Abysmal Dawn / Programmed To Consume
Programmed To Consume Spielzeit: 37:23
Medium: CD
Label: Relapse Records, 2008
Stil: Death Metal

Review vom 31.10.2008


Stefan Gebauer
Öfter mal was Neues; Death Metal aus der ehemaligen Poser-Hochburg Los Angeles. Wann hat's das mal gegeben? Ich denke, wohl selten.
Wenn ich mir Abysmal Dawns zweites Album "Programmed To Consume" so anhöre hätte ich ihre Heimat eher an der Ostküste der vereinigten Staaten vermutet. Genau genommen in Florida. Stilistisch wird also eher technisch orientierter Death Metal geboten, mit dem ich normalerweise nicht so viel anfangen kann, da ich eher die direktere und simplere schwedische und britische Variante vorziehe.
Dennoch konnte ich mich mit dem Sound der Kalifornier recht schnell anfreunden, da sie trotz ihres recht komplexen Songwritings mit einer Menge Breaks, Taktwechseln und Blastbeatattacken ihre Stücke nie zu verschachtelt arrangiert haben, wie es zum Beispiel bei Acts wie Morbid Angel, Hate Eternal oder Nile der Fall ist, die für meinen Geschmack zu experimentell klingen und sich in zu übertriebene Frickelorgien verzetteln, bei denen man schnell den Faden verliert.
Die durchdachten Songstrukturen sind jederzeit gut nachvollziehbar und mitunter sogar recht eingängig, da Abysmal Dawn auch ein gewisses Maß an Melodien, besonders bei der Soloarbeit, die mich etwas an Death erinnert, nie vermissen lassen. Gelegentlich sind auch Elemente aus den Thrash und Black Metal-Bereich zu erkennen. Hier und da werden die perfekt gespielten Songs durch dezente aber atmosphärische Keyboardpassagen und Akustikgitarren aufgelockert. Es wird also nicht immer nur die große Keule geschwungen, sondern auch mal mit dem Florett gefochten.
Man muss den Jungs wirklich einen großen Ideenreichtum und hohes spielerisches Niveau attestieren, auch wenn ihr Stil nicht unbedingt innovativ ist. Trotzdem können Abysmal Dawn dem überwiegenden Teil der 'großen' Konkurrenz, wie beispielsweise Immolation oder Monstrosity durchaus das Wasser reichen, auch wenn sie nicht immer so brutal zur Sache gehen.
Freunde des technisch anspruchsvollen Ami-Death Metals sollten sich "Programmed To Consume" in jedem Fall fett auf ihrem Einkaufszettel notieren.
Line-up:
Charles Elliot (guitars, vocals)
Jamie Boulanger (guitars)
Mike Cosio (bass)
Terry Barajas (drums)
Tracklist
01:Programmed To Consume
02:Compulsory Resurrection
03:Twilight's Fallen
04:Grotesque Modern Art
05:A Remission Of Life
06The Descent
07:Aeon Aomegas
08:Cease To Comprehend
09:Walk The Path Of Fire
Externe Links: