Action / Same
Action - Same Spielzeit: 37:20
Medium: LP
Label: Very Good Records, 1972
Stil: Prog Rock


Review vom 23.12.2011

  
Ulli Heiser
Zweibücken, Anfang der Siebziger.
Das war die Zeit, in der ich mit Freunden eine Band gründete. Anfangs war das schon klasse, weil wir nun die Pfadfinder-Wanderklampfen gegen elektrische Versionen tauschten. Lecker günstige Teile, dafür konnte man aber locker eine Tageszeitung zwischen Griffbrett und Saiten durchstecken. Die Orgel war eine Dr.-Böhm-Orgel - Bausatz natürlich. An das Schlagzeug kann ich mich nicht mehr erinnern, aber an die 'Verstärker'. Alte Röhrenradios sowie ein Radiorekorder. Mal davon abgesehen, dass man da ab und an einen gewischt bekam, waren Lautstärke und Klang mit der Zeit auch frustrierend. Wir wollten ja rocken.
Ganz anders rockten die damaligen Lokalmatadoren Action. Die waren zum einen bereits erwachsen und trugen zum anderen die Haare bis auf den Arsch. Aber richtige Ehrfurcht hatten wir vor dem, was da alles auf der Bühne stand. Namen wie Gibson, Hammond, Leslie, Ludwig, Orange und Marshall waren für uns Schüler finanziell unerreichbar. Ich bin jetzt nicht sicher, ob ich die Band jemals 'richtig' live gesehen habe. Eigentlich waren wir zu jung dazu, aber irgendwo in meinem Kopf ist der Name Action eingemeißelt. Auf einer Schulparty vielleicht, wer weiß
Lange schien es so, als ob lediglich die bildliche Erinnerung an diese Zweibrücker Legende übrig geblieben sei, denn damals war es nicht Usus, dass man mal eben einen Mitschnitt tätigte und schnell brannte oder bei YouTube einstellte. Wenn da was mitlief, war das im besten Fall ein Reel-to-Reel. Dem Rock-Gott sei Dank, dass die Gruppe des Öfteren eine solche Bandmaschine mitlaufen ließ. Schließlich ging man mit einigen Aufnahmen 1972 in das Kerston-Studio nach Hochspeyer und kam mit einer Demo-Cassette wieder heraus.
Waren die Anfänge der Band noch geprägt vom u. a. Nachspielen einiger Deep Purple-,
Uriah Heep- und Pink Floyd-Klassiker, so wurden ausschließlich Eigenkompositionen mit ins Studio genommen. Allerdings 'verschwand' die Cassette (eine Agfa) erst mal bei Otto im Keller. In diesem Keller muss alles gestimmt haben, denn analog einem außergewöhnlich guten Rotwein, stimmte anscheinend alles, als das Magnetband 1996 wieder ans Tageslicht kam und den Weg zu Ernest fand.
»Ich bekam das Material und entschloss mich 1997, also 25 Jahre später, die Kompositionen auf Schallplatte zu veröffentlichen. Es ist also keine Wiederveröffentlichung, sondern die 'Erst-Pressung', nur 25 Jahre später. Den Sammlern der 70er Jahre Kraut-Rock-Musik war dies aber 'schnurzegal', denn schon einige Wochen später war die Auflage von 500 schwarzen Vinyls und 100 grünen Vinyls fast ausverkauft«, so Ernest und was soll ich sagen, so ein grünes Vinyl-Teil ist Grundlage für vorliegendes Review.
Bekommen habe ich es vom Drummer persönlich, quasi auf einem 'konspirativen' Treffen in Zweibrücken. Da ich zu dieser Zeit noch nicht im I-Net unterwegs war - ja, eigentlich glaube ich, dass 1997 das World Wide Web überhaupt noch nicht im Massenbewusstsein war - nehme ich an, dass die Ankündigung der Platte in der Tageszeitung erfolgte. Jedenfalls nahm ich telefonisch Kontakt mit Ernest auf und wir trafen uns. Bisschen über die Zweibrücker Musikszene erzählt und dann mit meinem 'runden Schatz' ab nach Hause. Es sollte mein einziges Treffen mit ihm bleiben, denn Ernest ist leider am 25. März 2011 verstorben.
Die Stücke 1-3 wurden in den bereits erwähnten Kerston-Studios aufgenommen, "You Are The Lady" irgendwann und irgendwo live im Jahr 1972 - an mehr konnte sich die Band nicht mehr erinnern. Herzstück für mich ist "Miscarriage Of Human Thinking" und da besonders "Part II". Beachtlich ist Benkis Stimmeinsatz. Stellt euch eine Mischung aus Ian Gillan zu "In Rock"-Zeiten, Les Holroyd und Ken Hensley vor und ihr habt eine Ahnung, wie das Mikro bei Action besetzt war. Dieser dreizehneinhalb-Minüter war damals geeignet, dem Band-Idol Uriah Heep das Fürchten zu lehren. Gut gesetzte Breaks, sehr schön da zum Beispiel Charlies Power-Chords, verändern des Öfteren die Szene und man glaubt es kaum, dass hier eine lokale Band ihre Runden auf dem Plattenspieler dreht. Krautiger Prog Rock vom Allerfeinsten.
Auch der "Hell Track" mit seinen zwölf Minuten ist ein Gigant. ELP'sche Orgelläufe wechseln sich ab mit psychedelischen Traumklängen. Das ist einfach nur wunderbar. Überhaupt spielt die Hammond neben der Stimme des Sängers eine tragende Rolle. Hier gibt es auch ein hammermäßiges Drumspiel und dass der Bass stets äußerst gelungen das tiefe Terrain bedient, soll nicht verschwiegen werden. Man kann der Band ein absolut professionelles Zusammenspiel bescheinigen und ein mehr als gutes Songwriter-Händchen obendrein. Auch auf diesem ersten Stück der zweiten LP-Seite darf Wolfgang seinen Stimmbändern freie Fahrt geben.
"You Are The Lady" ist das rockigste Stück; weniger Prog aber stellenweise in einer Art Slow Boogie. Wo die Aufnahme gemacht wurde, ist ja nicht bekannt, sodass ich einfach mal behaupte, es war in einer der eingangs erwähnten Schul-Aulen... und ich war dabei!
Es ist lange her und Action musste dieses Jahr einfach Einzug in RockTimes finden, denn die Adventrezis sollen ja ganz persönliche Platten der Redakteure sein. Und diese Band gehört einfach in meine frühe Jugend. Otto und Charlie sind musikmäßig noch unterwegs, bei den Revengers. Wolfgang hat quasi eine saarländische Hymne geschrieben. Ob Harald musikalisch noch aktiv ist, weiß ich nicht. Sicher ist aber, dass Ernest noch trommelt - und zwar an der mittlerweile gewaltigen Batterie der ewigen 'Allstar-Band'.
Jesses, was war die Band geil. Es gibt eine Aufnahme bei YouTube von 2008 (siehe Linkblock unten). Anderer Sänger, der zwar klasse singt, aber es fehlen Wolfgangs Ausflüge in die ganz hohen stimmlichen Gefilde. Allerdings kann das Video schon einen Einblick in die Musik dieser Zweibrücker Legende geben. Genießt es ...

Das Review ist Ernest Cadet gewidmet.
Line-up:
Wolfgang Benki (Gesang)
Otto Nunold (Orgel)
Harald Schindler (Bass)
Ernest Cadet (Schlagzeug)
Charly Fottner (Gitarre)
Tracklist
A
01:Miscarriage Of Human Thinking [Part I] (3:35)
02:Miscarriage Of Human Thinking [Part II] (13:32)

B
03:Hell Track (12:12)
04:You Are The Lady (8:01)
Externe Links: