Mike Andersen / Home
Home Spielzeit: 38:47
Medium: CD
Label: Nordic Music, 2015
Stil: Blues, Soul

Review vom 04.05.2015


Mike Kempf
Ein Däne versucht auf musikalischem Weg Deutschland zu erobern. Die Rede ist von Mike Andersen, der mir bereits vor dem eigentlichen Veröffentlichungstermin sein "Home" vorstellt. Dafür hat er zehn Songs in knapp vierzig Minuten verpackt und nach dem ersten Hördurchgang fällt mir auf, dass der Zwei-Meter-Mann eher die leiseren, soften Töne bevorzugt. Kein Wunder, bewegt sich der Nordeuropäer doch ausschließlich im Blues- und Jazzsegment. Dabei hat er auf ein üppiges Line-up zurückgegriffen und bedient sich neben dem üblichen Bassisten, einem Drummer und einem Keyboarder auch noch zahlreicher Bläser.
"Home" ist bereits das fünfte Album von Andersen und es verwundert mich, dass seine ersten vier Tonträger nicht auf dem deutschen Markt erhältlich waren. Dabei hat er bei seinen bisherigen zahlreichen Auftritten auch in Hamburg, Hildesheim oder Bremen gespielt. Eine Erklärung dafür, dass der deutsche Markt bislang nicht bedient wurde, könnte folgendes Zitat sein, das dem beigefügten Infoblatt entnommen wurde: »Ich hatte bis heute nicht die richtigen Leute um mich herum«.
Nun gut, die Zeit der Versäumnisse ist vorbei und von daher liegt mir "Home" zur Analyse vor. Deshalb: Lange Rede kurzer Sinn, ab in den Player damit und ich höre gespannt hin, was die Tonkonserve zu erzählen weiß. Die lässt mich nach dem ersten Hördurchgang wissen, dass Mike Andersen auf keine Hauruck-Musik setzt, sondern eher auf anspruchsvolle Noten-Cocktails, die allesamt sehr gehaltvoll gemixt wurden, sich aber auch fast ausschließlich softer Zutaten bedienen. Somit kann die Bierkiste getrost beiseite geschoben und stattdessen ein Fläschchen eines guten Tropfens geköpft werden, denn die Songs dienen zum absoluten Relaxen. Wohlklingende Hörgenüsse ummanteln mein Nervenkostüm und sorgen für ein inneres Gleichgewicht. Song Nummer drei, "City Of Sin", sorgt jedoch dafür, dass der Zuhörer nicht in Lethargie verfällt. Das Teil wurde mit reichlich Finessen gespickt, brilliert mit tollen Rhythmen, starken Bläsereinsätzen und variablen Gitarrenspiel. Meine erste Empfehlung für eine Hörprobe.
Dagegen bewerte ich das folgende "Do I Know You" als wahres Schmuse-Blues-Lied. Auch wenn es für meine Ohren zu soft klingt, die Qualität des Songs ist allererste Sahne. So wie bei "Nothing Happened" ist es das Zusammenspiel der Instrumentalisten, das ich qualitativ als sehr hochwertig empfinde. Gegen Ende des Tracks wirft Andersen seine Gitarre ins Rennen und verleiht dem Song genau die Würze, um auch bei mir zu punkten.
Für einen Dänen besitzt Mike Andersen eine für mich überraschend gute soulige Stimme. Gut so, denn dadurch passt sie sich nicht nur dem instrumentalen Klangteppich sehr gut an, sondern sorgt für erstklassige Textvorträge. Sein Saitengezupfe, das er stets zielgerecht platziert, klingt ebenfalls interessant - immer zum Wohle seiner Lieder.
Letztlich erwartet den Konsumenten ein Album mit einer Mischung aus Blues, Soul, Jazz und etwas Country. Der Sound wurde perfekt abgemischt, wirkt allerdings auch etwas steril und ich frage mich, ob sie live ebenfalls so fehlerfrei musizieren können? Die Musiker verstehen, durch die Bank weg, allesamt ihr Handwerk und treten als toll eingespielte Band auf. In der Tat ist es die Gesamtheit des Line-up, auf die Andersen extrem angewiesen ist - ohne die er "Home" nicht so gut hätte einspielen können. Da es sich hier um kein Rockalbum der Marke AC/DC handelt oder das einer anderen aktuellen Rockband, empfehle ich: Lade ein paar gute Freunde zu einem perfekten Dinner ein, serviere exquisiten Wein und lasse dabei "Home" im Hintergrund laufen. Da kann man nichts verkehrt machen. Ansonsten rate ich, sich ein paar Hörproben zu gönnen, denn es ist so wie immer - alles reine Geschmackssache.
Line-up:
Mike Andersen (vocals, guitars, percussion)
Johannes Nørrelykk (vocals, guitars, percussion, keyboards)
Kristian Fogh (vocals, keyboards)
Kristian Cold (bass)
Bobby Schottkowski (drums)

Additional Musicians:
Jule Michelsen (vocals - #14)
Mads Andersen (drums - #14)
Mads Michelsen (percussion - #6,8)
Pam Sixfinl (strings - #2)
Rasmus Uøgelund (trumpet - #4-7)
H. G. Erus (trumpet, flugelhorn - #8)
Nikolai Uøgelund (trombone - #2,4-7)
Niles Mathiasen (tenor sax - #1,3)
Lasse Lauridsen (sax - #1,3)
Tracklist
01:Water My Plants (3:57)
02:Raindrop In A Drought (3:47)
03:City Of Sin (3:32)
04:Do I Know You? (3:55)
05:Nothing Happened (3:55)
06:Walk You Home (4:10)
07:Wan't Wake You Up (3:47)
08:Take It Out On Me (4:25)
09:Mr. Drifter (3:52)
10:Hometown Blues (3:56)
Externe Links: