Blackberry'N Mr. Boo-Hoo / The Many Sides Of...
The Many Sides Of... Spielzeit: 59:45
Medium: CD
Label: Rhythm Bomb Records, 2014
Stil: Blues


Review vom 03.04.2015


Mike Kempf
Tipp! Tipp! Tipp! Als ich mir eben "The Many Sides Of..." innerhalb einer guten Stunde anhörte, konnte ich es kaum glauben, dass ich hier einen musikalischen Hörgenuss eines französischen Duos geboten bekam. Und wirklich: Was die Herren Bastien 'Blackberry' Alzuria und Franck 'Mr. Hoo-Boo' Bailly übers wohl noch recht unbekannte Rhythm Bomb-Label an Songs für ihr erstes offiziell erhältliches Album der Öffentlichkeit anbieten, ist allererste Sahne!
Enorm, wieviel Herzblut Blackberry'N Mr. Hoo-Boo insgesamt in ihre Bluessongs investieren. Völlig ungeschminkt, extrem rau und sehr energiegeladen spiegeln sich die Songs aus den Boxen wider. Dafür benötigen sie - außer ihren Gesang - nur eine Gitarre, eine Mundharmonika und zwei zu Percussion-Instrumenten umfunktionierte Holzpaletten, die sie sowohl live als auch auf "The Many Sides Of..." mit ihren Füßen derart malträtieren, dass ich jedem Schuster empfehlen kann, sich dort als 'Stammbesohler' zu bewerben.
Auch wenn die aus Le Blanc stammenden Vollblutmusiker für mich absolutes Neuland sind: So unbekannt sind sie gar nicht, denn ihr Steckbrief zählt zahlreiche Teilnahmen an Bluesfestivals in ganz Europa auf - und das schon seit Jahren. Vermutlich haben sie erst jetzt erkannt, dass sie weitaus mehr Potential haben, als irgendwann als Hobbymusiker in Vergessenheit zu geraten. Ich kann ihre Entscheidung, "The Many Sides Of..." ins Leben gerufen zu haben, nur mit gebührenden Beifall quittieren!
Für die Entstehung der Platte haben sie nicht gekleckert, sondern so richtig rangeklotzt und servieren siebzehn Songs in einer Gesamtspiellänge von einer knappen Stunde - sehr kundenfreundlich, wie ich finde. Dabei bedient sich Mister Alzuria entweder einer Strom- oder Akustikklampfe und zudem oft eines Bottleneck, um sich als augezeichneter Slidegitarrist zu präsentieren. Franck Bailly muss die Lunge eines Extremsportlers besitzen, denn er bläst so extrem und ausdauernd in seine Blues-Harp, wie ich es sonst nur von Johnny Mastro kenne. Wenn dann noch ihre rauen, zum Teil auch zweistimmigen Gesangseinlagen runtergemischt werden, ergibt dies Lieder mit reichlich Lousiana-Swamp-Feeling, Delta Blues, etwas Country und Folk, die es mir erschweren, einen absoluten Top-Anspieltipp zu empfehlen. Wenn ich mich jetzt spontan entscheiden müsste, dann würde meine Wahl auf "Little Jack" fallen. Francks raue Stimme und seine Harp-Klänge, im Verbund mit Alzurias Saitengezupfe, erzeugen bei mir wahre Adrenalinschübe. Doch wie eben erwähnt, handelt es sich hierbei um eine Momentaufnahme, denn im Prinzip kann ich keine Niete aus ihrem 'Song-Lostopf' ziehen.
Als ein ganz großes Plus kreide ich Blackberry'N Mr. Hoo-Boo an, dass sie ihren Liedern ohne großen Firlefanz stets einen wunderbaren Live-Charakter verleihen. Ihre ungeschönten Instrumentaleinlagen offenbaren erstklassige Klangteppiche mit reichlich Tempowechseln. Ihre Textvorträge klingen oft so, als ob sie ein paar Nächte mit reichlich Nikotin- und Alkoholkonsum durchzecht hätten. Doch genau hier liegt die Würze des Duos: Schräg, schroff, ungebügelt und volle Kanne geradeaus ziehen sich ihre Songs durch das aktuelle Album - fertig ist die Rezeptur, um sich von mir ein uneingeschränkten Tipp zu erspielen.
Line-up:
Bastien 'Blackberry' Alzuria (vocals, guitars)
Franck 'Mr. Hoo-Boo' Bailly (vocals, harp)
Tracklist
01:Black Train (3:40)
02:Black Dog (3:36)
03:Hey Mama (4:01)
04:Nomad (3:47)
05:I Wander (3:04)
06:Say Yeah (3:45)
07:Misery Life (3:54)
08:Little Jack (3:11)
09:I'm Too Old (2:22)
10:Chicken (1:38)
11:Open The Fence (6:06)
12:A Looser (3:20)
13:My New Freedom (4:54)
14:I'm Lucky (3:23)
15:I Run In The Praire (2:15)
16:Kiss Your Lips (3:38)
17:Big Mama (3:13)
Externe Links: