Closer To The Music Vol. 3
Closer To The Music Vol. 3 Spielzeit: 75:25
Medium: SACD
Label: Stockfisch Records, 2009
Stil: Singer/Songwriter, Folk

Review vom 27.07.2009


Norbert Neugebauer
Das deutsche Stockfisch-Label, unseren Lesern - sofern an Singer/Songwriter-Musik interessiert - durch zahlreiche Besprechungen bekannt, hat die inzwischen dritte seiner Compilations unter dem Titel "Closer To The Music" (Teil I hatten wir auch schon im Angebot) veröffentlicht. Wie es sich für ein Spezial-Label mit audiophilem Anspruch gehört, gleich als SACD. Sie bietet einen Querschnitt aus dem aktuellen Programm, aber auch aus noch nicht veröffentlichten Produktionen. Insofern ein Update für alle Fans dieser sich durch eine etwas veränderte Haus-Produktion auszeichnenden Auswahl. Die bisherigen Ursprungs-Alben, aus denen die Stücke ausgekoppelt sind, haben wir schon reviewt und auf die will ich auch gern verweisen. Der Opener ist allerdings von einem zuletzt im Frühjahr 2009 vom Kollegen Wolfgang besprochenen Künstler, der für "Closer Vol. 3" einen speziellen Track aufgenommen hat. Allan Taylor steuerte neben "Winter" von seiner jüngsten CD Leaving At Dawn das sehr geschmackvoll arrangierte und intime "Dedicated To " bei, bei dem uns das Booklet leider verschweigt, wer die Gesangspartnerin ist. Ein Auftakt, der eigentlich schon die ganze CD lohnt!
Über die wunderbare Sara K., die sich mit ihrem letzten Album Made In The Shade leider von ihren Fans verabschiedet hat, brauche ich nichts mehr zu erzählen. Die beiden Titel stammen von eben dieser Farewell-Scheibe.
Nach diesem doch melancholisch-introvertierten Auftakt überrascht eine neue Stimme als klassischer Singer/Songwriter im sonnigen Westcoast-Stil im Stockfisch-Stall. Dabei stammt Dennis Kolen aus den Niederlanden und Kollege Joe hat uns den guten Mann bereits vorgestellt.
Seine Songs haben Format und erinnern an siebziger Jahre-Ohrwurm-Aufnahmen von Jim Croce und Jackson Browne, aber mit seinem hellen, angenehmen und melodischen Organ kommt einem noch viel eher John Denver in den Sinn. Ich bin auf sein 'in Kürze' angekündigtes Album "Northeim Goldmine" gespannt, ob es die nun geweckten Erwartungen erneut erfüllen kann.
Einen sehr verlockenden Ausblick auf sein nächstes Album "Red Shoe" gibt uns auch
Ewen Carruthers mit den Songs "Chinese Girl" und "Lovebirds". Eugene Ruffolos "Love Can Be That Way" kennen wir schon vom Album In A Different Light. Ebenso die beiden Covers von David Munyon von dessen letzter Scheibe Big Shoes.
Zu den 'Schönsingern' gehört auch der nächste 'Neue' - Paul O'Brien aus Kanada, der als reifer Mann mit einer ausgesprochen jugendlichen Stimme überrascht. Sein Longplayer-Debüt hierzulande, "Walk Back Home", ist ebenfalls angekündigt. Ab 6. September ist O'Brien übrigens auf Deutschland-Tour (Termine wie immer hier) und wird dabei bei den ersten Terminen vom Uli Kringler Trio begleitet. Von den Aufnahme-Sessions im Stockfisch-Studio wurden Videotapes (Sacred Line, Anniversary Day) ins Netz gestellt.
Die Paperboys mit ihrem Live At Stockfisch Studio haben wir schon ausführlich beleuchtet und deshalb können wir zu der nächsten, nicht minder interessanten, keltisch-stämmigen Gruppe springen: Beoga aus Irland. Mit "Lovely Madness" stellen sie sich instrumental vor, ein ansteckender Jig, bei dem das Akkordeon als Lead-Instrument zum Tanz aufspielt. Im zweiten Stück hören wir dann die liebliche Stimme von Niamh Dunne, die mit ihren bekannten Landsmänninnen absolut konkurrieren kann.
Ganz ähnlich klingt Parissa Bouas vom ebenfalls sehr ansprechenden Duo Carl & Parissa (hierzulande schon als The Hottentots auf Tour) aus Australien, deren ethnisches Folk-Spektrum jedoch wesentlich breiter ist. Ihr Stockfisch-Debüt landet hoffentlich auch auf meinem Plattenteller! Den Abschluss macht Label-Multiinstrumentalist Beo Brockhausen mit dem Titeltrack seines Solo-Projekts "Wolkenmeer", das ein atmosphärisch-geheimnisvolles Geflecht aus diversen Ethno-Instrumenten aufbaut.
Über die Aufnahmequalität braucht hier nichts gesagt zu werden, außer, dass vor allem bei den letzten Stücken die Anlage auf Herz und Nieren geprüft wird. Erfreulicherweise scheinen im Hause Stockfisch die 'dicken' Arrangements wieder etwas zurückgefahren zu werden, die einige der letzten Aufnahmen doch sehr auf 'Kuschelrock'-Format aufgepolstert hatten.
Tracklist
01:Allan Taylor - Dedicated To ...
02:Allan Taylor - Winter
03:Sara K. - When I Didn't Care
04:Sara K. - After There's A Blizzard
05:Dennis Kolen - Seaside Rendesvouz
06:Dennis Kolen - For Cloud Dog And Jane
07:Ewen Carruthers - Chinese Girl
08:Ewen Carruthers - Lovebirds
09:Eugene Ruffolo - Love Can Be That Way
10:David Munyon - Hello In There
11:David Munyon - Louisiana Rain
12:Paul O'Brien - An American Car
13:The Paperboys - Waiting
14:Beoga - Lovely Madness
15:Beoga - Factory Girl
16:Carl & Parissa - Sharpening A Knife
17:Carl & Parissa - Mother's Song
18:Beo Brockhausen - Wolkenmeer
Externe Links: