The Fleshtones / Wheel Of Talent
Wheel Of Talent Spielzeit: 33:00
Medium: CD
Label: Yep Roc/Cargo Records, 2014
Stil: Garage Rock


Review vom 04.03.2014


Sabine Feickert
Manchmal ist es doch immer wieder erstaunlich, dass es Bands gibt, die es in unserem Künstlerindex bisher noch nicht gibt. Irgendwie war ich mir ziemlich sicher, den Namen The Fleshtones schon mal gehört zu haben, aber dass es die vierköpfige Truppe aus der Gegend von New York tatsächlich bereits seit 1976 gibt, überraschte mich doch ziemlich.
Sie debütierten im CBGB, lieferten 1987 den Titeltrack zu "I Was a Teenage Zombie", waren im gleichen Jahr in der letzten Folge der Talkshow "Andy Warhol's Fifteen Minutes" auf MTV zu sehen, respektive zu hören, als Hintergrund für den englischen Schauspieler Ian McKellen, der Shakespears "Twentieth Sonnet" rezitierte. Fleshtones-Gitarrist Keith Streng spielte daneben auch bei Full Time Men, zusammen mit R.E.M.-Gitarrist Peter Buck. Sie veröffentlichten regelmäßig Alben, insgesamt über zwanzig Stück und irgendwie kamen sie trotzdem nie so wirklich ganz groß raus.
Was mich ebenfalls ziemlich überrascht. Manchmal ist das Leben wirklich nicht fair, aber "It Is As It Was". Ihr neues Album "Wheel Of Talents" wurde beim Indie-Label Yep Roc Records veröffentlicht und kam via Cargo Records (ursprünglich ein britischer Plattenvertrieb im Indiesektor, der mittlerweile auch einen Ableger in Deutschland unterhält) zu uns in die Redaktion. Alles ziemlich Indie, ziemlich Underground, ob nun gewollt oder nicht, nach der fetten Kohle klingt das nicht unbedingt. Obwohl ich den Fleshtones echt ein großes Stück vom Kuchen gönnen würde. Denn musikalisch müssen sie sich hinter so manch anderer Garagen-Größe, wie beispielsweise den Ramones, denen sie auf dieser Scheibe den Song "Remember The Ramones" gewidmet haben, echt nicht verstecken.
Ihr Stil klingt weniger nach amerikanischer, eher nach britischer Garage mit viel Rock'n'Roll, macht aber trotzdem einen irren Spaß. Der Opener "Available" hat gar nen souligen Einschlag, so geil die Orgel, die man Peter Zaremba regelrecht beackern sieht. Anspieltipp Nummer eins!!
"What You're Talking About" dann Anspieltipp Nummer zwei sooo schön dreckig mit rotziger Gitarre und krachendem Schlagzeug. Anspieltipp Nummer drei neee, ich mach jetzt nicht so weiter, die ganze Platte ist es wirklich wert, gehört zu werden. Kein einziger Ausfall oder blöder Füllstoff ist bei den 13 Titeln zu finden jeder für sich ist ein echter Hinhörer. Cool immer wieder die Chorgesänge und ein einfach mitreißender Sound!! Erstklassiger Schlechte-Launer-Vertreiber und dreifacher Espresso in einem!
Dazu kommt ein schöner, subtiler Sinn für Humor, hört mal in "The Right Girl" oder "For A Smile" rein und ihr wisst, was ich meine...
Man O Man, wenn schon die Majorlabels zu (sorry!) blöd sind, diese Band zu signen, dann zeigt doch mal ihr, liebe RockTimes-Leser, dass das Leben manchmal doch ein bisschen fair sein kann und kauft dieses Album, bevor ihr das tausendste müde Remake irgendwelcher toten oder scheintoten Helden erwerbt.
Die Scheibe klingt dermaßen frisch, dreckig, rotzig und spielfreudig, dass es echt 'ne Freude ist! Wenigstens ein ordentlicher Achtungserfolg wäre den Fleshtones mehr als nur zu gönnen. Mir sind sie einen dicken fetten Tipp und eine unbedingte Kaufempfehlung wert, denn bei jedem Hördurchgang macht die Scheibe mehr Spaß!!
Line-up:
Peter Zaremba (vocals, organ, harmonica)
Keith Streng (guitar, vocals)
Bill Milhizer (drums, vocals)
Ken Fox (bass, vocals)
Tracklist
01:Available
02:What You're Talking About
03:It Is As It Was
04:Remember The Ramones
05:Roofarama
06:The Right Girl
07:What I've Done Before
08:How To Say Good Bye
09:For A Smile
10:Stranger In My House
11:Veo La Luz
12:Hipster Heaven
13:Tear For Tear
Externe Links: