Charles Gayle / Repent
Repent Spielzeit: 74:16
Medium: CD
Label: Knitting Factory, 1992
Stil: Free Jazz


Review vom 12.10.2008


Wolfgang Giese
Gayle ist einer der wenigen Jazzmusiker, die heute noch dem Free Jazz frönen, und, entweder aus Gründen der relativen Unpopularität des Genres oder sonstigen, mir oft unerfindlichen Gründen, noch nicht so bekannt sind wie die 'Helden' der 60er Jahre (dabei ist Gayle auch Jahrgang 1939, blieb aber auch in den 60ern relativ unbekannt).
Am 13.1.1992 und 2.3.1992 wurden in New York zwei lange Stücke live eingespielt, mit einer jeweiligen Dauer von 23:41 und 50:35!
Aber, angesichts der Dauer der Stücke: Nicht nur Quantität sondern auch hohe Qualität wird hier geboten!
Gayle zählt in Fachkreisen als sehr kraftvoller, spirituell inspirierter Saxofonist, der sich inzwischen auch auf das Piano konzentriert hat.
Er wirkt oft völlig losgelöst und 'abgehoben' im Spiel, Leidenschaft klingt aus jeder Note. Möglicherweise trägt auch dazu bei, dass er lange die Schattenseiten des Lebens kennen lernte, nämlich als er in den 70ern bis Mitte der 80er als Nichtsesshafter durch die Straßen New Yorks streifte und sich etwas Geld durch 'Auftritte' auf der Straße verdiente.
Vielleicht ist es dieses lange 'Nichtsesshafte', das sich im Spiel widerspiegelt?
Diese Musik ist verdammt 'unruhig' und zerrend. Albert Ayler und John Coltrane fallen hier als Spontanvergleiche ein, doch während sowohl Ayler als auch Coltrane ihr ganz bestimmtes Spektrum abdeckten, sprengt Gayle diese Ketten und wächst über die Vorbilder in der Intensität oft hinaus.
Schreie auf dem Tenor, Ausdruck aller Gefühle, die gesamte Bandbreite spielerischer Möglichkeiten auf dem Saxofon, man fühlt sich ab und an 'an die Wand gedrückt'.
Gäbe es eine Schublade, wäre das für mich so etwas wie 'High Energy Jazz', und das mit einem Energy Drink in Einheit, dürfte dann wirklich Flügel verleihen!
Die Mitspieler stehen der Energie in nichts nach, die Bassisten versuchen ein Gefüge, ein Geflecht zu schaffen und improvisieren dabei noch mit, der Schlagzeuger agiert bisweilen sehr 'agressiv' und könnte durchaus auch Rockmusik spielen...
Gayle hat viele hervorragende Platten vorgelegt, diese ist für mich eine der besten!
Anm.: Zu Risiken und Nebenwirkungen sprechen Sie bitte mit Ihrem Psychotherapeutenů
Line-up:
Charles Gayle (tenor saxophone)
Vattel Cherry (bass)
Hilliard Greene (additional bass - #1)
David Pleasant (drums)
Tracklist
01:Repent (23:41)
02:Jesus Christ And Scripture (50:35)
Externe Links: