Fabian Harloff / Nu aber!
Nu aber! Spielzeit: 44:53
Medium: CD
Label: Hypertensions, 2013
Stil: Deutschrock

Review vom 03.05.2013


Sabine Feickert
»Wer? Wie? Was? Fabian Harloff? nie gehört«, hätt' ich gesagt und damit grottenfalsch gelegen, denn »Wieso? Weshalb? Warum?« gibt es durch genau jene Kinderserie doch schon eine erste Verbindung. Harloff, Jahrgang 1970, spielte schon als Vierjähriger in der deutschen Version der Sesamstrasse mit zu einer Zeit, als ich noch der Zielgruppe dieses Formats angehörte. Einer Zeit, in der Deutschrock noch einwandfrei Rock mit deutschsprachigen, sozialkritischen Texten war und kein verkappter Metal mit platten Stammtischparolen.
Und so wird mein Schmunzeln von Takt zu Takt breiter, als Harloff gleich im Opener "Liebeslieder" den Soundtrack dieser Kindheit- und Jugendzeit in ein Lied presst. Einen Song, der ausschließlich aus Songtiteln von Schlagern, NDW-Hits und ebendiesem Deutschrock zusammengesetzt ist. Dass diese Idee ganz leicht in die Hose gehen könnte, ist wahrscheinlich jedem Leser klar, aber Überraschung!! - das tut sie nicht. Obwohl (so man den Angaben im Booklet Glauben schenken mag) im Zwick in Hamburg aus Bock und bei viel Kölsch entstanden, ist das Ganze soweit ausgefeilt, dass es stimmig rüberkommt.
'Liebeslieder' in den altbekannten Spielarten nehmen breiten Raum auf diesem Silberling ein "Halbes Herz" (Liebeskummer), "Meine Welt" (hoppla, das geht mir zu schnell!), "Scheiße" (Liebeskummer, die Zweite) und unglückliche Liebe in "Ich fang Dich auf". "Mädchen" könnte seine Antwort auf "Wenn ich ein Junge wär" (ursprünglich Rita Pavone, auch bekannt in der unnachahmlich schrillen Version unserer Nina) sein.
Eine zweite Schmunzel-Nummer ist "Halber Mann" ein echter Schmachtfetzen in nur leicht angerockter Schlagermanier, in dem Harloff sich nur als halber Mann fühlt, weil ihm das Objekt seiner Begierde und Sehnsüchte verloren ging sein Handy!
Gerade diese beiden Nummern zeigen einen subtilen Humor, haben nix von platt-schenkelklopfendem Brüller und werden wahrscheinlich nicht so gut ankommen bei denen, die ihre Zeit am liebsten vorm "Aso-TV" verbringen; Harloffs Abrechnung mit all den Reality-Soaps und Talentshows, in denen es nur noch darum geht:

»Je blöder Du bist, umso mehr wollen Dich sehen
Aso-TV ist das Format
Du musst einfach nur Scheiße sein
Dann fahren alle auf Dich. ab«

Harloff selbst ist neben der Musik auch immer noch in der Glotze präsent ob nun bei "Bob der Baumeister", in diversen Krimis oder in der ZDF-Serie "Notruf Hafenkante". Auch Hörspiele wie "Die drei ???" und "TKKG" gehören zu seinem Arbeitspensum. Zwar kaum zu glauben, aber es gab in seinem Leben eine Zeit, in der er "Nix zu tun" hatte und das zu einem Song verarbeitet hat, mit dem er etlichen Arbeitssuchenden aus der Seele singen dürfte:

»Vom Fernseher in die Küche und dann wieder zurück
das hab ich nicht gemeint mit
ich geh meinen eigenen Weg
Nichts zu tun...
Ich habe es satt mich auszuruhen.«

Musikalisch bewegt sich Harloff in den Gefilden des oben bereits angesprochenen 'alten' Deutschrocks, als ganz grobe Orientierung werfe ich mal Namen wie Klaus Lage,
Marius Müller-Westernhagen und Wolf Maahn in den Raum wer mit der Ecke was anfangen kann, sollte hier "Nu aber!" ein Ohr riskieren. Wer den gängigen, seichten 'Fernsehstar goes Popstar'-Müll befürchtet, kann aufatmen, nicht von ungefähr bedankt sich Harloff bei den großen Labels, »die zu viel Schiss hatten« ihn unter Vertrag zu nehmen und rechnet in "Herzlichen Glückwunsch" mit schnell aufgestiegenen Sternchen ab.
Line-up:
Fabian Harloff (Gesang, Gitarre, Bass, Keyboard)
Mirko Michalzik (Gitarre - #1,8,10, Bass - #8, Keyboards - #10)
Jürgen Attig (Bass - #1,10, Keyboards - #10)
Julien Kravetz (Schlagzeug - #1-7,12)
Pascal Kravetz (Gitarre - #2,4, Bass - #2,4,13)
Christian Menzel (Gitarre - #3,9,13, Bass - #9)
Milan Polak (Gitarre - #4,5,12,13)
Olli Schmidt (Keyboards - #5)
Fabio Trentini (Bass - #5)
Axel Mackenrott (Keyboards - #6)
Ritchie Kück Michelmann (Gitarre - #7)
Marek Harloff (Bass - #7)
Martin Langer (Schlagzeug - #8,10)
Lindsay Jones (Schlagzeug - #9)
Torben Richter (Bass - #12)
Tracklist
01:Liebeslieder
02:Was wäre wenn
03:Halbes Herz
04:Meine Welt
05:Halber Mann
06:Aso TV
07:Scheiße
08:Quäl mich
09:Mädchen
10:Nichts zu tun
11:Ab und zu
12:Herzlichen Glückwunsch
13:Ich fang dich auf
Externe Links: