Iron Maiden / The Number Of The Beast
The Number Of The Beast Spielzeit: 40:20 (LP), 44:48 (CD)
Medium: LP/CD
Label: EMI, 1982
Stil: Heavy Metal


Review vom 12.12.2012

    
Andrea Groh
1982. Irgendwo im Hunsrück. Während einer Zeltfreizeit mit der Schule. Die Kühle des Abends kroch langsam dunstig über die Wiesen. Ich hatte meinen Universum Radio-Kassettenrecorder dabei und wir hörten gerade die SWR3-Hitparade (damals waren solche Sendungen noch hörenswert, es wurden häufig interessante Titel vorgestellt und auch reingewählt), da sprach eine Stimme folgendes:
»Woe to you, oh Earth and Sea
For the Devil sends the beast with wrath
Because he knows the time is short
Let him who hath understanding reckon the number of the beast
For it is a human number. Its number is six hundred and sixty six«

bevor dann harte Gitarren einsetzten.
Das war irgendwie unheimlich und gleichzeitig irgendwie unheimlich gut. Mir lief es kalt den Rücken runter und ich war total fasziniert. Die anderen fanden es schrecklich, doch ich war hin und weg. Nachdem ich das Lied nochmal gehört hatte, wusste ich, das MUSS ich haben.
Als wir wieder zurück waren, ging ich also in den örtlichen Plattenladen und fragte nach, ob sie "The Number Of The Beast" von Iron Maiden hätten. Der Verkäufer starrte mich an und frage, was das denn sein solle. Es dauerte fast zwanzig Minuten und mehrfaches Zeigen auf der Media Control Chart-Liste, bis ich ihn davon überzeugt hatte, dass dies existiert und er mir das bestellen soll. Damals waren Maiden bei weitem noch nicht so bekannt und groß wie heute, sondern die britische Band erlebte gerade ihren Durchbruch. Ja, die dritte LP war in diesem Fall ein 'make it'. Und das, obwohl einige Fans den Sängerwechsel von Paul Di'Anno zu Bruce Dickinson nicht gerade begrüßt hatten.
The Number Of The Beast SingleEgal wie man nun zu diesem Punkt steht, die Scheibe ist unbestreitbar ein Klassiker und hat einige Hits - wenn man die Chartplatzierungen der Singles des Titelliedes und des Nachfolgers "Run To The Hills" betrachtet, kann man das wirklich so bezeichnen. Außerdem gab es von beiden Songs beliebte Videoclips, die neben den Musikern auch amüsante Aufnahmen aus alten Filmen zeigten. Die Band selbst schätzt den langen Abschlusstrack "Hallowed Be Thy Name" noch mehr. Letzteres, häufig die beiden anderen Lieder ebenfalls, sind bis heute fast immer Bestandsteil der (auch von Fans gewünschten) Live-Setlist von Maiden. Was ich jedoch dort bisher vermisst habe, war "Children Of The Damned". Die Halbballade gehört zu meinen Favoriten auf der Platte.
Aber auch der Rest der Songs ist alles andere als schlecht, egal, ob der flotte Opener "Invaders", "The Prisoner" mit seiner gesprochenen Einleitung oder "22 Acacia Avenue", welches die Fortsetzung von "Charlotte The Harlot" (vom Debüt) darstellt. Lediglich "Gangland" fällt (meiner Meinung nach) etwas ab. Ursprünglich sollte eigentlich "Total Eclipse" auf der LP sein, man entschied sich jedoch kurzfristig für "Gangland". Auf der CD sind beide Tracks, was damals als zu lang für die LP angesehen wurde. Verstehe ich nicht so ganz, 44 Minuten statt 40 wären doch auch gegangen???
Damals landete der Song lediglich auf der Single-Rückseite von "Run To The Hills". Die ich natürlich auch gekauft habe, ebenso wie "The Number Of The Beast" mit "Remember Tomorrow" in der Live-Version hinten drauf, welche mir persönlich übrigens besser gefällt als die Originalfassung. Alleine für die Covergestaltung lohnte es sich, auch die 7" zu besitzen, das Bild stellt eine gelungene Ergänzung zum Plattencover dar, mit Eddie und dem Teufel.
Damit komme ich zu einem etwas unverständlichen Punkt: Aufgrund dieses Songs (und Bildes) wurde Iron Maiden in christlichen Publikationen vorgeworfen, sie seien Satanisten.
Okay, der Einleitungstext stammt aus der Bibel, genauer gesagt: der Offenbarung des Johannes. Wer es genau wissen will: Die erste Hälfte steht unter Kapitel 12.12, die zweite unter 13.18. Die Zahl 666 ist die Quersumme des Begriffes 'Das große Tier' (in Griechisch 'To Mega Therion'). Der Mensch, dessen Name dieselbe Quersumme aufweist, soll der Antichrist sein. Irgendwelche Rechen- oder Deutungsversuche gehören hier nicht hin, jedoch die Feststellung, dass das Lied wohl nicht unschuldig an der häufigen Verwendung der Zahl in der Musikszene istů
Der Text erinnerte mich spontan an den in den 70ern sehr populären Film "Das Omen"; laut Bandaussagen basiert er auf einem Alptraum, den Steve Harris nach dem Ansehen der Fortsetzung "Damien: Das Omen 2" hatte. (Sind alle, die sich die "Omen"-Filme angesehen haben, automatisch Satanisten? Sind dann auch alle, die Krimis mögen automatisch Verbrecher?)
Aber nicht nur da war Kino ein Einfluss: "Children Of The Damned" wurde vom Film "Das Dorf der Verdammten" bzw. der Fortsetzung "Kinder der Verdammten" inspiriert. "The Prisoner" wiederum bezieht sich auf die gleichnamige britische TV-Serie. Damals wie auch heute, waren z. B. Bücher, Filme und historische Inhalte die Quelle für Maiden-Lyrics. Zu letzterer Kategorie zählt auf dieser Scheibe "Run To The Hills", worin es um einen Konflikt zwischen Cree-Indianern und Soldaten geht.
"The Number Of The Beast" ist in dieser und anderer Hinsicht einer der ganz großen Maiden-Klassiker. Welche Scheibe nun die beste ist, darüber kann man unendlich diskutieren und die Meinungen werden immer auseinandergehen. Ob man nun mehr den rauen Charme der Anfangstage mag oder das Epische der Mitt-80er schätzt, oder gar die reifen Spätwerke, ist Geschmackssache.
Fakt ist, dass die teuflische Zahl der Band den Durchbruch brachte und einen guten Brückenschlag zwischen 70er- und 80er-Material darstellt. Noch recht hart und aggressiv, dabei doch melodisch und mit mehreren Hits. Für mich wird sie stets einen besonderen Status haben, weil sie mein 'Kennenlern-Album' war und ich manchmal beim Intro des Titelsongs immer noch zurückdenke, an damals im Hunsrücků
Line-up:
Bruce Dickinson (lead vocals)
Dave Murray (guitar)
Adrian Smith (guitar, backing vocals)
Steve Harris (bass, backing vocals)
Clive Burr (drums, percussion)
Tracklist
01:Invaders (3:22)
02:Children Of The Damned (4:33)
03:The Prisoner (6:00)
04:22 Acacia Avenue (6:38)
05:The Number Of The Beast (4:50)
06:Run To The Hills (3:47)
07:Gangland (3:49)
08:Total Eclipse (4:28) [CD-Bonustrack]
09:Hallowed Be Thy Name (7:10)
Externe Links: