Dave Kilminster / Scarlet The Director's Cut
Scarlet The Directors Cut Spielzeit: 62:53
Medium: CD
Label: Eigenproduktion, 2012
Stil: Rock

Review vom 03.02.2013


Joachim 'Joe' Brookes
Der Gitarrenvirtuose Dave Kilminster hat Gewichtiges vorzuweisen. Er war mit Roger Waters auf Tour ("The Wall - Live", "Dark Side Of The Moon"), spielte bei Keith Emerson, stand mit
John Wetton, Geoff Downes sowie Carl Palmer auf der Bühne und hat außerdem zum Beispiel noch Ken Hensley auf der Visitenkarte stehen. Mit "Scarlet" debütierte er unter eigenem Namen und genau diese Platte gibt es in einer Neuauflage unter dem Titel "Scarlet The Director's Cut".
Der Protagonist hat die Platte zusammen mit dem Bassisten Phil Williams und Pete Riley (Schlagzeug) eingespielt. Beide spielten in der Band von Keith Emerson. Außerdem sorgt Jamie Humphries, der die CD mit dem Protagonisten produziert hat, für zusätzliche Gitarrenklänge und Dave Kilminsters Weggefährtin Anne-Marie Helder singt Backing Vocals. Darüber hinaus ist das Lydion String Quartet mit von der Partie.
"Scarlet The Director's Cut" bietet Rock, phasenweise mit Prog-Einschlag, jazzige Farbtupfer und Streicher-Anreicherungen. Mit vorliegender Platte stellt sich Dave Kilminster definitiv auf seine eigenen zwei Füße und grenzt sich so wohl ganz bewusst von der Musik im Zusammenhang mit den bereits oben genannten Künstlern ab.
Auch wenn die schon 2007 erschienene Scheibe abermals in den Fokus gestellt wird, haben die insgesamt zehn Nummern nichts an Faszination eingebüßt. Wer auf der Suche nach einer abwechslungsreichen CD eines außergewöhnlichen Gitarristen mit einer sehr guten Stimme ist, liegt hier genau richtig.
Es wird klasse Rock-Musik geboten, bei der sich der Brite als ein ausgezeichneter Songwriter erweist. Die Credits für alle Kompositionen gehen auf seinen Namen. Für Vielfalt sorgt der Künstler durch den zusätzlichen Einsatz der akustischen Gitarre, wie zum Beispiel in der herrlichen Ballade "Brightest Star". Erst nach und nach schleichen sich weitere Instrumente wie zum Beispiel eine Mandoline in den Track und dann entfalten die Streicher die volle Dynamik. Anne-Marie Helder sorgt für eine herrliche vokale Begleitung und die Nummer verabschiedet sich so, wie sie begonnen hat. Zum Träumen gut!
Danach wird man quasi in die Realität zurück gebeamt. "Liar" beginnt wie ein fetziger Rock'n'Roll. Dann werden zwischen den geradeaus rockenden Phasen immer wieder ruhiger groovende Parts eingestreut. Schließlich greift Dave Kilminster auch noch zum Bottleneck. So fesselt man den Hörer an die Lautsprecher und Anne-Marie Helder sorgt immer wieder für besten Chorgesang. Klasse!
Mit neuneinhalb Minuten sprengt "Rain ... (On Another Planet)" die zeitlichen Vorgaben aller anderen Nummern. Ein wahres Epos kommt auf einen zu. Von einer einleitenden, fast schon kathedralen Stimmung wechselt das Ambiente in einen sanft dahingleitenden Part, der einfach gigantisch gut arrangiert ist. Dazwischen nimmt man eine Nuance an Fahrt auf. Musikalisch stimmt auch hier alles perfekt und vom ersten Track an beweist Dave Kilminster, dass er ein klasse Sänger ist. Das Lydion String Quartet kommt abermals zum Zuge.
Wie ein von Wolken verdeckter Himmel sorgen Pianoklänge in "Harkness" einige Minuten für Melancholie, die sich dann durch eine funkige Gitarre, vom Wah Wah-Pedal angetrieben, in Wohlgefallen auflöst. Der Phil Williams-Bass pumpt und slappt und dieser Track ist so etwas wie der krönende Abschluss einer Platte, die sehr überzeugend rüberkommt.
Dave Kliminster ist einer von diesen Gitarristen, die sich nicht durch Selbstbeweihräucherung darstellen müssen, sondern er zeigt auf unspektakuläre Art und Weise, wie gut er mit seinem Arbeitsgerät umgehen kann. Klanglich aufgefrischt ist "Scarlet The Director's Cut" eine Scheibe, die ohne Einschränkung empfohlen werden kann. Als Gitarrist bei vielen Künstlern stellt Dave Kliminster mit diesem Album seine Eigenständigkeit unter Beweis und eine Äußerung zur Scheibe von ihm mag diesen Eindruck zementieren: »It also represents the first time that I've ever been let loose in a studio, so I was definitely like a child in a candy store!!!«
Line-up:
Dave Kilminster (vocals, guitars, keyboards)
Phil Williams (bass)
Pete Riley (drums)

With:
Lydion String Quartet (strings)
Anne-Marie Helder (backing vocals)
Jamie Humphries (additional guitars)
Tracklist
01:Silent Scream (6:43)
02:Static (4:31)
03:Just Crazy (5:56)
04:Angel (5:02)
05:Chance (5:44)
06:Big Blue (4:42)
07:Brightest Star (6:17)
08:Liar, Liar (6:53)
09:Rain ... (On Another Planet) (9:34)
10:Harkness (7:32)
(all music, lyrics & string arrangements by Dave Kilminster)
Externe Links: