Miraculous Mule / Deep Fried
Deep Fried Spielzeit: 42:13
Medium: CD
Label: Bronze Rat Records, 2013
Stil: Blues & more

Review vom 09.11.2013


Steve Braun
Mule geht immer... dachte ich mir, als das Debütalbum von Miraculous Mule zur Besprechung angeboten wurde. Wie sich schnell herausstellen sollte, ist "Deep Fried" das ungewöhnlichste Musikerlebnis, das seit Jahren meinen musikalischen Weg gekreuzt hat.
Paradox wie der Titel ist auch die Musik, wunderlich - wie der Bandname suggeriert - ist sie allemal. Gospel trifft auf Roots Music und vernascht währenddessen abwechselnd Blues und Americana. Und als ob all dies noch nicht genug Anlass zur Verwirrung wäre, wird dann noch lupenreiner Fifties-Rock'n'Roll ("Satisfied") oder gar ein jammiges Bluesmonster à la Cream ("Prettiest Train") nachgelegt. Spätestens nach "Early In The Mornin'" stellt sich zudem die Frage nach Genie oder Wahnsinn völlig neu. Diese Nummer klingt wie von einem, mit einer 'Königsmischung' aus fünf 20er Valium, Shake 'em On Down und John The Revelator zugedröhnten Klon aus Johnny Wakelin, Carl Douglas (»Huhh! Hahh!!«) und Mississippi Fred McDowell dargeboten. Ein 'Blues' der 'etwas' anderen Spielart...
Und dieser Blues stellt auch den Kitt dar, der diese hochexplosive Melange des Miraculous Mule zusammenhält. Gemeint ist garantiert nicht dieses manchmal tröge, traditionell-altbackene Zeug, sondern eher der radikal-minimalistische Ansatz von Blues-Avantgardisten wie GravelRoad, der Reverend Peytons Big Damn Band oder gar der Juke Joint Pimps.
Ein völlig abgedrehtes Produkt wie das 'wundersame Maultier' kann wahrscheinlich nur in einem kulturellen Schmelztiegel wie London entstehen. Das Trio legt die rabenschwarzen Wurzeln des Blues mit skurril-anarchistischem britischen Witz frei. Zwei scheinbar unvereinbare Welten treffen hier aufeinander. Man kann das Ergebnis, "Deep Fried", wahlweise als 'musikalischen Urknall' oder 'Schuss in den Ofen' wahrnehmen - kalt wird dieses zumindest spannende Erlebnis wohl niemanden lassen.
Dass der MM-Mastermind Michael J. Sheehy ein überaus erfrischendes Verhältnis zum Blues Rock hat, konnte man hierzulande bereits im Rockpalast erleben. Mit seinen The Hired Mourners (göttlich: die "Ballad Of The Pissed Apostle") rockte er vor einigen Jahren die Bonner Harmonie, aber dermaßen...
Mit den Miraculous Mule geht der in London lebende Ire noch einen Schritt weiter, reduziert den Blues noch stärker auf dessen Basics aus den Sümpfen rund um den Mississippi und garniert ihn mit einer gewaltigen Portion Gospel. Dabei kommen solche ungewöhnlichen Titel wie "Bal' Headed Woman" oder "I'm A Soldier" heraus, die in keines der gängigen Schemata gepresst werden können. Die Instrumentierung ist sehr rau, spartanisch und kompromisslos. So mancher 'Schöngeist' wird sich hier den berüchtigten Zahn ausbeißen.
Neben dem sehr jammig ausufernden Power-Blues "Prettiest Train" gefällt mir das Blind Willie Johnson-Cover "Lord, I Just Can't Keep From Crying", das sehr 'rootsig' und beseelt nach der Art von Sixteen Horsepower dargeboten wird, mit weitem Abstand am besten.
Für "Deep Fried" sollte man allen Mut zur Experimentierfreude und -bereitschaft beherzt in beide Hände nehmen. Wer ungewöhnliche Töne abseits aller ausgetretenen Bluespfade beschreiten möchte, ist bei Miraculous Mule an der richtigen Adresse. Allerdings kann ich mir gut vorstellen, dass diese 'wunderliche' Melange für so manchen Freund blauer Töne etwas zu starker Tobak ist... Vorheriges Antesten erscheint hier dringend angeraten!
Tracklist
01:Run On (3:38)
02:Satisfied (3:28)
03:Dangerous Blues (3:40)
04:Evil On My Mind (4:26)
05:Lord, I Just Can't Keep From Crying (4:46)
06:Early In The Mornin' (3:40)
07:Bal' Headed Woman (3:55)
08:Country Circuit Preacher (3:30)
09:I'm A Soldier (4:16)
10:Prettiest Train (6:24)
Externe Links: