Paul Millns / Undercover
Undercover Spielzeit: 54:30
Medium: CD
Label: Acoustic Music Records, 2006
Stil: Singer/Songwriter

Review vom 22.10.2006


Norbert Neugebauer
Paul Millns ist ein Liedermacher und Songpoet aus England, der mit "Undercover" seine mittlerweile 17. Produktion seit 1975 vorlegt. Sein Instrument ist einmal nicht die im Metier übliche Gitarre, sondern er spielt Klavier und Keyboards. Auf ihnen begleitete er Kollegen wie Eric Burdon und Alexis Korner auf deren Welttourneen und spielte zusammen mit Louisiana Red, Bert Jansch oder Joe Ann Kelly. Unter anderem nahmen auch Elkie Brooks, Bonnie Tyler und Nana Mouskouri seine Songs auf. Weiterhin hat er für mehrere Filme die Soundtracks beigesteuert.
Millns Qualitäten als Songwriter sind herausragend, auf "Undercover" sind mehrere potentielle Hits für solche Mainstream-Cover-Spezialisten wie Joe Cocker, Rod Stewart oder Tina Turner, ohne dass die Arrangements groß umgeschrieben werden müssten. Also, ihr drei Ober-Abkupferer, nehmt euch mal das Album zur Brust, werdet damit noch reicher und lasst dem guten Paule ordentlich Tantiemen zufließen. Er hätte es verdient!
Als Interpret zählt er zu den Sanften, den Unaufdringlichen, nicht zu denen, die mit steifem Zeigefinger moralisierend und weltanklagend über die Zuhörer herfallen oder ihnen ihre Parolen ins Ohr blöken. Masochisten und Betroffenheits-Fetischisten sind bei ihm fehl am Platz (also Claudia R. aus A. weghören!). Er verfügt über einen schönen, schmeichelnden Tenor mit immer etwas melancholischem Timbre, eigentlich zu schön, zu schmeichelnd und zu melancholisch, als dass er dem 'gemeinen Rock-Fan' gefallen könnte. Dabei ist seine Stimme durchaus kraftvoll und damit kann er auch richtig loslegen, wenn er will.
"Undercover" ist zunächst ein Album für Fans, die sanfte Arrangements und gemütliche Wohnzimmer- oder Clubatmosphäre bevorzugen. Aber aufpassen! Hinter der wohligen Fassade stecken tiefgängige Geschichten, die in bildhafter Lyrik erzählt werden. Im gut gestalteten Digi-Pack ist ein ebensolches Booklet mit den Texten und Besetzungen. Millns wird von seinen Tourmusikern Ingo Rau (auch Co-Produzent) am Bass und Vladi Kempf am (dezenten) Schlagzeug sowie weiteren erprobten Gästen, allen voran Steve Bailey an der akustischen Gitarre, begleitet. Die CD wurde, ebenso wie die letzten Alben, in Freiburg bei Ingo Raus Amps Factory Studio aufgenommen.
"Historie Of A Kiss" eröffnet als Schmusenummer mit Nick Pentelows singendem Sax das Album. Der schwungvolle Titelsong "Undercover Man" hat eine markante Hookline und ist mit seinem eingängigen Refrain absolut 'Cocker-like'. Die traurige Stimmung von "One Rainy Sunday" - wird von Daniela Dieterich mit Geige und Cello fein untermalt. "Dust Of That Old Pianoforte" kommt als Barblues mit der groovenden Harp von Butch Coulter gut rüber.
Als bitteres Lied über die Enttäuschung des Lebens in zarter Verpackung schließt sich "No Donkey Ride" an. Fast poppig, mit schöner Gitarren-Begleitung, ist "So Long Sleepyhead" ein verstecktes Abschiednehmen; "Back In Your Mainstream" - der vom Sax unterstrichene Ruf nach der alten Liebe, ganz ohne Pathos. In der trügerischen Begleitung einer sanften Klarinette singt Millns über falsche Hoffnungen auf einen Erlöser, den "Golden Boy". "Shallow Man" - wen er wohl meint, wenn er vo dem singt, der die Macht und Gott an seiner Seite hat und nur in schwarz und weiß denkt? Ein weiterer kraftvoll- rockiger Song, der nach einem guten Cover-Interpreten schreit!
Als langsamer trauriger Walzer mit dezenter Streicherbegleitung folgt "Singles Night". »Auch wenn die Welt untergeht, hol mich bitte mit dem Auto ab« - "Stuck In A Bar", nochmal swingender Barblues mit Ironie. Die letzten beiden Titel drehen sich wieder um die Liebe, leicht euphorisch ("Hang My Heart Out On The Line"), aber dann doch, im Grundtenor des gesamten Albums, noch einmal melancholisch ("The Waiting Game").
"Undercover" ist nur vordergründig ein Album für die gepflegte Teestunde. Es lohnt sich, hinter die wohlklingende Tristesse zu blicken und aufmerksam zuzuhören. Da sollten auch Rockfans mal einen Blick und ein Ohr riskieren!
Line-up:
Paul Millns (vocals, piano, hammond organ, fender rhodes)
Ingo Rau (bass, string arrangements)
Vladi Kempf (drums)
Steve Bailey (acoustic guitar)
Butch Coulter (hamonica, el. guitar)
Nick Pentelow (saxophones, clarinet)
Daniela Dieterich (violin, viola)
Tracklist
01:History Of A Kiss
02:Undercover Man
03:One Rainy Sunday
04:Dust Off That Old Pianoforte
05:No Donkey Ride
06:So Long Sleepyhead
07:Back In Your Mainstream
08:Golden Boy
09:Shallow Man
10:Singeles Night
11:Stuck In A Bar
12:Hang My Heart Out On The Line
13:The Waiting Game
Externe Links: