Antun Opic / 22.02.2014 Franks Bodega, Großkarlbach
Franks Bodega Antun Opic
Franks Bodega, Großkarlbach
22. Februar 2014
Konzertbericht
Stil: Singer/Songwriter


Artikel vom 02.03.2014

       
Markus Kerren                  Sabine Feickert
Antun Opic Dass Antun Opics ungewöhnliche Musik perfekt in Franks urige Bodega passen würde, konnte ich mir (Sabine) schon vorstellen, als ich letzten Herbst über sein Debüt No Offense schrieb: »In die 'Bloß nix riskieren'-Mainstream-Charts wird Opic es damit zwar wahrscheinlich nicht unbedingt bringen. Dafür aber hoffentlich auf die Bühnen der netten kleinen Clubs und in die Wohnzimmer ganz vieler aufgeschlossener RockTimes-Leser«. Umso erfreulicher, dass Frank dies ganz genauso sah und Antun auf seiner laufenden Tour einen Abstecher ins beschauliche Großkarlbach einplanen konnte. Mit seinem Bassisten Horst Richard Fritscher trat er an diesem 22. Februar an und versprach, schon bevor der Gig überhaupt begonnen hatte, bald mit der kompletten Band wiederzukommen ein Versprechen, das er wohl unbedingt halten muss, denn der weitere Verlauf des Abends zeigte, dass hier tatsächlich alles zusammenpasste und nach einer Wiederholung schreit.
Antun Opic Was man unter anderem auch an der erfreulich hohen Zuschauerzahl an diesem Abend erkennen konnte. Und wer gekommen war, der musste es auch nicht bereuen, denn die beiden Musiker verbreiteten bereits von Beginn der Show an jede Menge gute Laune sowie Spielfreude und spielerisches Können. Bass erstaunt waren wir nicht nur von Fritschers überdimensioniert wirkendem, fünfsaitigen Akustikbass, sondern vor allem auch von dem, was er diesem Unikat entlockte: Warme Töne (nicht nur bei "Warm"), schöner Groove, kombiniert mit Improvisationsfreude und ganz viel Feeling für diese vielfältig beeinflusste Musik.
Antun Opic Ausgiebig kündigte Antun Opic die jeweiligen Songs an und zeigte sich auch insgesamt sehr kommunikativ und offen. So erzählte er beispielsweise augenzwinkernd, dass er "Bulletproof Vest" ursprünglich einmal für seine Tochter geschrieben hatte, zu einer Zeit, da er sich als Vater noch so verstand, dass er sein Kind vor allem beschützen könne. Inzwischen sehe er aber die Notwendigkeit, ihr einen neuen Song zu schreiben. Da dieser Song allerdings noch nicht geschrieben sei, müssten wir denn mit dem bisherigen vorliebnehmen, was das Publikum dann auch gern tat. Denn auch wenn der überwiegende Teil des Publikums Antuns Musik noch nicht kannte, gingen die Bodega-Besucher mit und ließen sich auch beim Applaus nicht lange bitten. Endgültig die Lacher auf seiner Seite hatte Antun, als er in der Ansage den missgünstigen Nachbarn in "The Informer" 'vorspielte' und so dem ohnehin sehr eindrucksvollen Song noch mehr Lebendigkeit verlieh.
Antun Opic Fast das komplette Debütalbum und dazu noch Einiges mehr wurde aufgeführt. Dass Opics Songwriting gut ist, war dann natürlich auch daran zu erkennen, dass die einzelnen Tracks auch im Duo-Format ganz hervorragend funktionierten. Dazu schaffte es der Münchener immer wieder, sehr viele Emotionen einzubringen, wobei es auch gar keine Rolle spielte, ob die jeweilige Nummer nun gerade schnell oder langsam war. Neben seinen eigenen Stücken (übrigens mit sehr guten Texten) stellte Antun dann auch noch zwei Titel seines Freundes (und ehemaligen Mitmusikers bei Wildwuxx) Peter Schreyer vor, die ebenfalls richtig punkten konnten. Auch die kroatischen Wurzeln kamen zu ihrem Recht - mit dem serbokroatischen Lied "Ruke" des Singer/Songwriters Darko Rundek nahm Antun die Bodega-Besucher für ein paar Minuten mit auf den Balkan.
Ganz zum Abschluss, über die geplanten Zugaben hinaus und auf Franks Versprechen hin, noch eine Extra-Schorle auszugeben, wenn sie wenigstens noch ein halbes Lied spielen, gabs dann auch noch ein Bob Marley-Cover der relaxten Art.
Es war ein richtig toller Abend mit aufregender, sehr individuell geprägter Musik, den man so schnell nicht vergessen wird. Und Antun Opic hat ja bereits versprochen, ganz bald wieder mit kompletter Band in die Bodega zurückkommen zu wollen.

Wir freuen uns schon drauf!!

Antun Opic
Line-up:
Antun Opic (vocals, guitar)
Horst Fritscher (bass, backing vocals)
Externe Links: