The Project Hate MCMXCIX / The Lustrate Process
The Lustrate Process Spielzeit: 64:37
Medium: CD
Label: Vic Records, 2009
Stil: Gothic Industrial Death Metal

Review vom 12.07.2009


Andrea Groh
Das 1998 in Örebro (Schweden) gegründete Hassprojekt stellte seinem Bandnamen gleich noch eine Rechenaufgabe hintendran: die römischen Ziffern MCMXCIX, welche bedeuten: M=1000, CM=900 (100 vor 1000), XC=90 (10 vor 100) IX=9 (1 vor 10), also 1999. Warum man da nicht einfach MIM, also 1000, 1 vor 1000 schreibt, müsste man die Römer fragen. Alleine diese Vor-Stellen finde ich schon seltsam und dann sind nur gewisse Kombinationen möglich. Zum Glück müssen wir heute nicht mit solchen Zahlen rechnen.
Ziel der Band war aber nicht, Rätsel zu stellen, sondern Musik zu machen. Schon 1998 erschien ihre erste CD "Deadmarch: Initiation Of Blasphemy", gefolgt von "Cyber Sonic Super Christ" (2000), "When We Are Done, Your Flesh Will Be Ours" (2001), "Hate, Dominate, Congregate, Eliminate" (2003), "Armageddon March Eternal (Symphonies of Slit Wrists)" (2005), "In Hora Mortis Nostræ"(2007) und nun 2009 schließlich "The Lustrate Process" (ungewöhnlich kurzer Titel...).
Ebenso wie bei den Titeln fassen sich The Project Hate MCMXCIX auch bei den Songs ungern kurz. Die meisten ihrer Liederlängen bewegen sich um die acht Minuten, es kann auch mal 12 oder nur vier geben, letzteres allerdings nicht auf dem aktuellen Album. Ebenso lässt sich die Musik nicht so leicht eingrenzen, bewegt sich irgendwo zwischen Death Metal, Heavy Metal, Industrial und Gothic Metal (letzteres zeigt sich z.B. im Wechsel von Grunzstimme und Frauengesang).
Viele Elemente mögen vertraut erscheinen, aber die Art und Weise, wie sie gemischt werden ist schon einzigartig. Auch die Songstrukturen sind oft eher ungewöhnlich und überraschend, wodurch es aber dann nicht so einfach zugänglich ist, was durch die Überlänge der Songs nicht gerade leichter wird. Möglicherweise lässt sich damit auch der bisher eher mäßige Erfolg erklären, weil verschiedene Stile gemischt werden und die Puristen der einzelnen Richtungen nicht aufgeschlossen genug sind.
Oder lag es an der mangelnden Unterstützung durch die Plattenfirmen? Bisher wechselte man bereits mehrfach, von Massacre über Threeman Recordings zu StormVox Records und nun schließlich zu Vic, die, wie ich bereits zuvor festgestellt habe, ganz gerne nicht so bekannte schwedische Bands, die von Dan Swanö produziert werden, nehmen. Trifft hier wieder einmal zu.
Dabei sind The Project Hate MCMXCIX eine interessante Band, wenn man bereit ist, sich darauf einzulassen. Ich meine 'interessant' nicht als anderes Wort für 'schlecht', sondern im Sinne von 'eigen' und 'anders als der Durchschnitt'.
Da folgt ein Death Metal-Grunz-Part auf ein eher industrialmäßiges Intro, nur um von dem 'normalen' Frauengesang Joannas abgelöst zu werden bis Jörgen die Vocals wieder in die Tiefe zieht. Harte technische Riffs wechseln sich ab mit zartem Keyboard. Mal dominiert der weibliche Klargesang, mal die Death Metal-Vocals, für die man sogar ein paar Gastgrunzer gewinnen konnte z.B. der niederländische Fiesling Martin van Drunen (u.a. Asphyx), Vorzeigewikinger Johan Hegg von Amon Amarth und L.G. Petrov (u.a. Entombed).
Ob es nun "The Lustrate Process" gelingt, neue Fans anzusprechen und mehr Erfolg zu finden, bezweifle ich leider, denn die Spannung hält sich nicht ganz über die Spieldauer von knapp 65 Minuten. Es gibt wenig Momente, die sofort ins Ohr gehen und leichten Wiedererkennungswert haben. Zudem könnte der Sound differenzierter sein.
Schade, denn wer die Band bisher mochte, wird auch hier nicht enttäuscht - obwohl ich die "When We Are Done, Your Flesh Will Be Ours" stärker fand, weil damals mehr spontan hängen blieb. Wer nun neugierig geworden oder auf der Suche nach einer originellen Band ist, sollte ruhig mal reinhören.
Vielleicht ist es mit The Project Hate MCMXCIX wie mit der römischen Ziffer in ihrem Namen: Schon irgendwie faszinierend und interessant, vielen bleibt aber der Zugang verwehrt.
Line-up:
Jörgen Sandström (vocals)
Jonna Enckell (vocals)
Lord K. Philipson (guitars, bass, programming)
Anders Bertilsson (guitars)
Thomas Ohlsson (drums)

Guest Members:
Mike Wead (guitar solos)
Pär Fransson (guitar solos)
Martin van Drunen (vocals)
Christian Älvestam (vocals)
L.G. Petrov (vocals)
Johan Hegg (vocals)
Robban Eriksson (vocals)
Tracklist
01:Descend Into The Pits Of Eternal Possession (12:55)
02:You Come To Me Through Hell (8:55)
03:See The Filth Become Flames In This Furnace (8:20)
04:Our Wrath Will Rain Down From The Sky (8:36)
05:The Locust Principles (9:09)
06:Arise To His World Of Infamy (9:41)
07:The Burial Of Gods (7:01)
Externe Links: