Paul Roland / Bates Motel
Bates Motel Spielzeit: 46:20
Medium: CD
Label: Sireena Records, 2013
Stil: Rock


Review vom 04.03.2013


Sabine Feickert
Bisher hatte ich von Sireena Records immer Alben erwischt, bei denen für mein Empfinden schon ein mehr oder weniger großer Nostalgiefaktor notwendig war, um sie zu lieben. Aber jetzt Entwarnung, liebe Sireena Leute, ihr könnt die Schnappatmung einstellen kann ich die Begeisterung meiner Kollegen über dieses rührige Label endlich mal so richtig teilen und nachvollziehen.
Der Name des Künstlers sagte mir bis kurz vor Weihnachten überhaupt gar nichts. Dann lief er mir erstmals über den Weg auf dem Download-Sampler Snowflakes blieb mir "A Long Time Ago", sein Beitrag zu dieser Vielfalt, ganz besonders im Ohr hängen. Erstaunt erfuhr ich, dass Autor und Musiker Paul Roland schon über 30 Jahre im Musikbereich aktiv ist, ihm der große kommerzielle Durchbruch jedoch wie so vielen versagt blieb. Als Autor schrieb er neben einer Marc Bolan-Biografie auch etliche Bücher über Okkultismus, Kabbala, Meditation aber auch Jack The Ripper, die Nürnberger Prozesse sowie Nazis und Okkultismus.
Der Ursprung von "Bates Motel" reicht in die Achtziger zurück. Roland führte für eine englische Zeitung ein Interview mit Moe Tucker, Sterling Morrison und Nico von Velvet Underground. Danach wollte er mit ihnen ein paar Aufnahmen machen und zu seinem Erstaunen willigten sie ein. Roland schrieb die Songs dafür und schickte Bänder nach USA zu Sterling. Doch die Tape-Systeme waren nicht kompatibel, sie schrieben und telefonierten noch einige Male, doch niemand erachtete das Projekt als so dringend... Roland zog seine Söhne groß und widmete sich anderen Projekten... bis Nico und Sterling verstarben und das Material endgültig in die Schublade wanderte... aus der es ihr Schöpfer 2012 wieder herauskramte und das Projekt mit seiner aktuellen Band, in der sein Sohn Joshua den Bass spielt, fertigstellte.
Egal wieviel nun an der Velvet Underground-Geschichte Legende sein mag und welches Teufelchen den guten Paul geritten hat, an diesen alten Stoff wieder dranzugehen, eine gute Entscheidung war es allemal.
Auch wenn Roland als 'Godfather of Goth' gehandelt wird, das Album zwar ein bisschen düster angehaucht und die Lyrics und Themen allesamt eher makaber-schwarzhumorig sind, muss man sich keineswegs schwarze Klamotten und weiße Schminke anlegen, um an dieser Mucke Spaß zu finden.
Denn überwiegend geht es locker folkig-rockig zur Sache, manchmal hört man ein bisschen ganz alten Punk durchschimmern der Promozettel spricht davon, die Beteiligten hätten The Cramps, Johnny Cash, Iggy Pop und Ramones gehört... na gut, damit hätten wir die gewünschten 'Big Names' weitergegeben. Was die Beteiligten wirklich gehört haben, sei jetzt mal Nebensache man kann sie tatsächlich durchschimmern hören, wenn man es darauf anlegt.
Aber eigentlich ist "Bates Hotel" ziemlich eigen und gehört, auch wenn es aus der Schublade kommt, gar nicht in eine solche rein.
Im Vordergrund schrubbt Paul seine Akustische und singt dazu so ein wenig verschroben wie wohl seine Person, kommt seine Musik schon rüber, aber auf sehr sympathische Art. Seine Band gibt dem Ganzen satte, immer songdienliche Unterstützung. Die Drums treiben das rockige "I Was A Teenage Zombie" vorwärts. Auch "How I Escaped From Devil's Island" kriegt von James Counts Schießbude Tempo, während Gesang und Gitarre hier sogar wirklich an den guten Johnny denken lassen. "The Wailing Well" wabert auch mal ein bisschen psychedelisch.
Dabei kommt das aber alles so dezent, dass die Scheibe auch denjenigen richtig gut reingehen kann, die weder mit Psycho noch mit Gothic irgendwas am Hut haben, dafür aber gern mal was jenseits der weit unter die Grasnarbe ausgelatschten Mainstreampfade hören. Das Gesamtpaket ist angenehm warm, sanft und atmosphärisch.
Für mich ist Paul Roland eine echte Entdeckung und wird im Auge, respektive Ohr behalten. Und Euch leg ich das Anchecken dringend ans Herz!
Line-up:
Paul Roland (vocals, acoustic guitars, organ, additional instruments, percussion)
Sonny Midnight (guitars)
Tony Jacks (organ)
Joshua Roland (bass)
James Count (drums)
Tracklist
01:I Was A Teenage Zombie
02:Kali
03:Bates Motel
04:How I Escaped From Devil's Island
05:The Wailing Well
06:Tortured By The Daughter Of Fu Manchu
07:The Light Of Life Drains Out Of Me
08:Katmandu
09:Promised Land
10:Crazy
11:Cain
Bonustrack:
12:I'm In Love With Myself
Externe Links: