Rainkid / Beside The Point
Beside The Point Spielzeit: 40:47
Medium: CD
Label: Stargazer Records, 2012
Stil: Folk Rock / Alternative Rock

Review vom 23.01.2012


Udo Gröbbels
Die 90er sind zurück
Nachdem Anfang des letzten Jahrzehnts die 80er Jahre wieder ein großes Comeback hatten, sind nun die 90er Jahre dran. Zwar nicht ganz in der Intensität wie beim gesagten 80er-Revival, aber man merkt es immer mal wieder, wenn sich Bands wie Soundgarden, Skunk Anansie oder leider auch Take That (sorry liebe Kollegen, aber das waren auch die 90er) erneut zusammentun. Rainkid aus dem schwedischen Malmö könnten von diesem Retro-Trend profitieren, denn das Quintett klingt sehr 90er-mäßig.
Mit einer Prise Melancholie
Mit einer Mischung aus Pearl Jam und den Manic Street Preachers bedienen sie schon klar das Klischee des 90er-Rocksounds, aber das machen die Jungs richtig gut. Wie so oft bei skandinavischen Bands schwingt immer eine melancholische Note mit, was die Musik stark prägt. Selbst in fröhlichen Momenten merkt man immer den etwas traurigen Unterton, aber genau das ist es, was die Musik von Rainkid ausmacht. Viele Akustikgitarren und leise Töne setzen dies sehr schön um, ohne dabei aber in den totalen Weltschmerz zu verfallen.
Reifes Erstlingswerk
Beim Hören mag man kaum glauben, dass es sich hier erst um das Debüt der Band handelt. Mit viel Engagement und einem extrem sicheren Gespür für gute Melodien spielt man sich durch die neun Lieder von "Beside The Point". So richtig ab geht kein Track des Albums, aber mit dem etwas rockigen "Stay Here" und dem abschließenden "A Little Piece" hat man immerhin zwei flottere Nummern im Gepäck. Letztgenanntes Stück hätte auch gut auf einem Album der Goo Goo Dolls stehen können. Mein Lieblingslied auf "Beside The Point" ist das wunderbar entspannte " Window".
Insgesamt ein wirklich gelungenes Erstlingswerk. Wenn man die Platte vor 18 Jahren veröffentlicht hätte, wäre sie garantiert durch die Decke gegangen. So hat das Ganze im Jahre 2012 einen netten Retro-Touch, der aber sicherlich auch heute seine Käuferschicht finden wird. Fans von den etwas ruhigeren Pearl Jam sollten hier auf jeden Fall einmal reinhören, zumal auch die Stimme der von Eddie Vedder teilweise sehr ähnlich ist.
Line-up:
Magnus Hedlund
Claudio A.D. Medina
John Berneli
Kristopher Bergman
Petter Bengtsson
(Anmerkung: keine weiteren Angaben)
Tracklist
01:Note To Self
02:Stay Here
03:Gypsy Eyes
04:Nothing To Fear
05:Complicated
06:Cupid
07:Window (For The Departed)
08:It's Dead
09:A Little Piece
Externe Links: