Re-Late / Timeless Blues
Timeless Blues Spielzeit: 53:30
Medium: CD
Label: Eigenproduktion, 2007
Stil: Blues

Review vom 20.05.2007


Joachim 'Joe' Brookes
Da hat sich was getan, in den letzten 8 Monaten!
Nachdem meine Review zur Demo mit den Worten »Ein solides Fundament hat sich Re-Late durch die Demo-CD gegossen und darauf lässt sich etwas aufbauen,« endete, haben drei in Gelsenkirchen ansässigen Blueser kräftig in die Hände gespuckt und mit dem Hausbau begonnen, der den Namen "Timeless Blues" trägt und vor junger Unbedarftheit strotzt.
Der Re-Late-Blues ist kraftvoll, wird aber nie zu einer Muskelschau der ungenüsslichen Art.
Man glänzt durch acht selbstgeschriebene Songs und zwei Coverversionen.
Stevie Ray Vaughans "Pride And Joy" zieht man auf links, indem es mit akustischer Gitarre und in Begleitung von Manni Halfmann an der Harp gespielt wird. So lässt man sich Fremdkompositionen gefallen.
Das zweite Cover ("Goin Down Fast") folgt, ebenfalls mit der akustischen Gitarre 'geklampft', auf dem Fuß, wieder mit Manni am Mississippi-Saxofon und alle anderen feiern, gut zu hören, eine Party. Welches Bier bevorzugt man denn in dieser Region des Kohlenpotts? Mit diesem Track greift die junge Band ganz tief in die Blues-Kiste.
Ein ganz großes Zimmer im 'Re-Late-House-Of-Blues' ist der über 10 Minuten lange Slow-Blueser "In My Own Town" geworden, der sicherlich eine Klasse für sich darstellt.
Die Band verfügt über eine perfekte Chemie, Patrick Halfmann beeindruckt durch ein super Solo, phasenweise Wah Wah unterstützt. Unisono wird der Track von Harp und Gitarre hervorragend zu Ende gespielt.
Hört man einen solchen Blues, wird klar, dass der Brunnen des deutschen Blues noch lange nicht trocken gelegt ist.
Mit "Cansado" begibt sich die Band an den Tellerrand des Genres, denn der Track hat Jazzeinflüsse der swingenden Art. Fein arrangierte Rhythmuswechsel, verstärkt durch eine tolle Harp, sorgen für einen unverfälschten Hörgenuss. Auch hier wird auf der Akustischen soliert und dieser Song ist ein Highlight auf "Timeless Blues".
Erfreulich ist, dass man Bluesrockiges ("Grab Another Can") kräftig spielt, es aber nie zu einer übertriebenen Härte der Dampfhammer-Fraktion kommt. Der Gusto der Band liegt im Verfeinern, dem Beimischen von feinen Gewürzen, welches zur Folge hat, dass es auf "Timeless Blues" nicht einen Durchhänger oder Ausfall gibt. So bilden Re-Late fraglos eine Spitze in der Masse der Bands dieser Musikrichtung und man hat gegenüber der Demo-CD gehörig zugelegt.
Schon der Opener "Restaurant Lover" setzt groovende Maßstäbe und man höre sich nur Jan Rinkes feinen Bassläufe in diesem Track an.
Nicht nur als Band hat man zu einer festen Gemeinschaft gefunden: Trio plus Harper plus einer Frau, die nicht nur für das Management zuständig ist, sondern auch für sechs Songs die Texte geschrieben hat. Respekt, Frau Richter!
Lotete man mit "Cansado" die jazzigen Musikelemente aus, wird "Perfect Dream" mit funky Licks gespickt und Patrick Halfmann verzaubert den Hörer mal wieder durch Wah Wah-Effekte, die beste Unterhaltung bieten.
Gibt es zwar nicht, aber man hätte mit Re-Late-Aktien sehr gut investiert und mit "Timeless Blues" könnte man eine deftige Wertsteigerung der Papiere verzeichnen und ans Verkaufen sollte man zu diesem Zeitpunkt keinen Gedanken verschwenden. Die imaginären Aktien steigen noch, da bin ich mir sicher, denn diese junge Band wird sich, wenn sie weiterhin gemeinsamen ihren Weg gehen, zu einer Größe im deutschen Blues entwickeln.
Die 10 Songs reihen sich zu einer wunderbaren Perlenkette aneinander und ich wünsche mir, Re-Late mal live auf der Bühne erleben zu dürfen.
Re-Late berührt durch Leidenschaft zum Blues.
Liebend gerne erweitern wir mit dieser Band die Liste der deutschen Blues-Akteure, weil sie ein beeindruckendes Debüt hingelegt haben.
Weiter so!
Line-up:
Patrick Halfmann (guitar, vocals)
Jan Rinke (bass, vocals)
Felix Engel (drums)

Special guest:
Manni Halfmann (harp)
Tracklist
01:Restaurant Lover (4:50)
02:She Devil (2:58)
03:Perfect Dream (6:24)
04:Beate (3:26)
05:In My Own Town (10:25)
06:Cansado (4:48)
07:Pride And Joy (4:31)
08:Goin Down Fast (6:50)
09:Grab Another Can (6:50)
10:Probably Me (5:15)
Externe Links: