Rodgau Monotones / Bergfest - 35 Jahre Rodgaus
24.08.2013 - Hanau, Amphitheater
Rocktimes Konzertbericht
Rodgau Monotones & Gäste
Bergfest - 35 Jahre Rodgaus
Hanau, Amphitheater
24. August 2013
Stil: Deutschrock
Fotos: RockPictures

Artikel vom 30.08.2013


Steve Braun
Wir schreiben das Jahr 1978. In einem kleinen Städtchen im Äppler-Gürtel von Frankfurt am Main gründen fünf jugendliche Männer die Rodgau Monotones, die deutschen Antwort auf die dazumal in unseren Breiten nur einem kleinen erlauchten Kreis von Musikfreunden bekannten ZZ Top.
Wenig später mischt die Urformation - Peter Osterwold, Ali Neander, Raimund Salg, Joky Becker und Jürgen Böttcher sowie der später hinzugestoßene Henni Nachtsheim - bereits die lokale Musikszene gewaltig auf. Es spricht sich ratz-fatz herum, dass auf den Konzerten der Rodgau Monotones gewaltig die Post abgeht... Bekanntheitsgrad und Fangemeinde wachsen beachtlich. Aus dem kullernden Schneeball entwickelt sich innerhalb von fünf Jahren eine gewaltige Lawine... der Rest ist bekannt.
Das Geheimnis des Erfolges liegt ganz offensichtlich in der treuen Anhängerschaft begründet. Für sehr viele sind die Rodgau Monotones mehr als einfach nur eine Band. Sie gehören irgendwie zur Familie, was zur Folge hat, dass der Virus sich quasi von den Großeltern auf die Enkelkinder übertragen hat und deshalb mittlerweile bereits die dritte Generation von Monotones-Fans die Konzertsäle, Festzelte und Freiluftveranstaltungen bevölkert. Die wohl besten Fans der Welt sorgen so dafür, dass die Rodgau Monotones einfach weitermachen müssen - eine Auflösung der Band würde schlichtweg von den Fans nicht 'genehmigt' werden.
Rodgau Monotones35 Jahre später, wir schreiben das Jahr 2013 - zirka dreitausend Monotones-Jünger in der Altersgruppe von 7 bis 70 haben sich im Hanauer Amphitheater eingefunden, um mit ihren Lieblingen das Bergfest zu feiern. Glaubt man diesem Motto, ist damit die halbe Wegstrecke geschafft - der 70. Geburtstag kann ins Auge gefasst werden.
Anders als vor fünf Jahren, als man das dreißigste Jubiläum an gleicher Stelle feiern konnte, gab es diesmal keine 'Vorgruppen'. Das Bergfest präsentierte sich als vierstündiges (ja, richtig gelesen!!) Monotones-Konzert mit zahlreichen Freunden und Wegbegleitern der Band, die in den Ablauf integriert wurden. So kamen die sechs Ü-55-Herren plus Ü-30-Herzdame zu einigen kurzen Verschnaufpausen, allerdings war schon beachtlich, was die Band an diesem 24. August für ein Arbeitspensum absolvierte!
Rodgau MonotonesBescherte Petrus vor fünf Jahren noch ein perfektes Open Air-Wetterchen, so war dem Zausel diesmal anscheinend ein Schobbe in den falschen Hals gekommen. Pünktlich zum Einlassbeginn ging ein heftiger Regenguss nieder. Zum Glück ist das Amphitheater komplett überdacht und auch in den (leider nur teilweise komplett überdachten) Biergärtchen ließ sich keiner die Vorfreude vermiesen.
Ein über die Tribüne einlaufendes Blasorchester kämpfte mit südamerikanischen Rhythmen erfolgreich gegen den schlechtgelaunten Wachmann an der Himmelpforte an... und animierte die sich auf der Bühne trollenden Monotones zu... Volksmusik! Die Herren der Schöpfung in der Krachledernen - das schönere Geschlecht im Dirndl; die Überraschung war gelungen: Musikantenstadl zu "Wir spielen immer nur dasselbe" und "Ätzend" - die Monotones sind schon immer berühmt für ihre schrägen, grenzdebilen Einfälle gewesen. Das Publikum quittierte es mit überschäumender Begeisterung und danach ging es endlich »Volle Lotte« ab... mit "Vollgas" wurde
- nomen es omen - auch ein Song aus dem neuen Album präsentiert, das gerade in Arbeit ist.
Rodgau MonotonesGerd Knebel und Olaf Mill enterten danach die Bühne und brachten zwei stark von Irish Folk geprägte neue Songs und abschließend ein Geburtstagsständchen für die Rodgau Monotones, die nun in Rock'n'Roll-Arbeitskleidung auf die Bühne zurückgekehrt waren.
Weiter ging's wie gewohnt Vollstoff - Hit folgte auf Hit. Mit "E bissi was geht immer" wurde sogar ein zweites neues Stück präsentiert, ein typischer Monotones-Boogie mit sattem Gebläse. Wie zu Rockpalast-Zeiten wurde für das Bergfest eine vierköpfige Bläserfraktion zusammengestellt, die für einen gewaltigen Dampf sorgte. Ein ganz besonderes Highlight war die geniale hessische Adaption des epochalen John Miles-Klassikers "Music" - »Susi war die Höchststraf '« sorgte für manchen Brüller und Schenkelklopper!!
Rodgau MonotonesUnter großem Gejohle kam nun 'Loti' Pohl auf die Bühne und gab mit Unterstützung der Monotones die Crackers-Klassiker "Klassenfahrt zum Titisee" und "Kamikaze" zum Besten. Spätestens hier kochte die Stimmung unter der riesigen Kuppel des Amphitheaters förmlich über. Zugaberufe wurden laut und... Henni Nachtsheim, der Ur-Monotone und »Kleine Pirat«, enterte die Bühne. Gemeinsam mit der (tollen) Paddy Goes To Holyhead-Geigerin Almut Ritter brachte er zunächst zwei Songs seines Soloalbums, darunter den Hit "Nordic Walking", bevor er dann die Monotones-Hymnen aus Glanzzeiten, "St. Tropez am Baggersee" und "Der kleine Pirat", verstärkte.
Rodgau MonotonesSomit war die Bühne für einen weiteren Stargast bestens angerichtet. »Tausendmal« gehört, »Tausendmal« war »nix passiert«, aber beim Bergfest überzeugte mich Klaus Lage gnadenlos. "Heißes Pflaster" und das unvermeidliche "1000 und 1 Nacht" wurden von der Meute erbarmungslos abgefeiert.
Danach beendeten die obligatorischen Schlussnummern "Die Hesse komme" (schade, dass zur »Babbeltime« nicht alle Gäste auf die Bühne kamen!!) und Volle Lotte den offiziellen Teil des Bergfestes.
Rodgau MonotonesDa in Hanau pünktlich um 22 Uhr 30 'der Hammer zu fallen hat', hielten sich die Rodgau Monotones nicht lange mit den lautstarken Zugabeforderungen auf, sondern drehten bereits nach zwei, drei Minuten wieder gewaltig am Stimmungsschwungrad. "Is nur Kino" verleitete zum Aktivieren der Feuerzeug-App auf den iPhones. Gemeinsam mit Klaus Lage brachte man den Bob Seger-Klassiker "Fire Down Below" in einer deutschen Version ("Wenns unterm Gürtel brennt") und zum Abschluss begab man sich auf den mittlerweile obligatorischen Highway To Hell.
Die allerbeste Nachricht zum Schluss: Das Konzert wurde gefilmt und wird ab Anfang Oktober für 17,00 Ocken erhältlich sein. Mit einer Mail an Rockport Records können bereits Vorbestellungen abgegeben werden.
Wir danken Shooter Promotions für die problemlose Akkreditierung und RockPictures für die freundliche Überlassung der Bilder. You rock!!
Line-up:
Peter 'Osti' Osterwold (Gesang)
Kerstin Pfau (Gesang)
Ali Neander (Gitarren, Gesang)
Raimund 'Ray' Salg (Gitarren)
Matthias 'Mattl' Dörsam (Saxofon)
Joachim 'Joky' Becker (Bass)
Jürgen 'Mob' Böttcher (Schlagzeug)

Gäste:
Henni Nachtsheim (Gesang)
Klaus Lage (Gesang)
Gerd Knebel (Gitarre, Gesang)
Olaf Mill (Mandoline, Gesang)
Bo Heart (Keyboards, Gesang)
Achim Farr (Saxofon, Harmonika)
Almut Ritter (Violine)
Lothar 'Loti' Pohl (Gesang)
Externe Links: