Running Wild / The Final Jolly Roger - Wacken 2009
The Final Jolly Roger - Wacken 2009 Spielzeit: 171:00
Medium: DVD
Technische Daten:
DVD-Format: Region Code 0
Bildformat: 16:9
Sound-Format: 2.0 Stereo
Label: ZYX Music/Golden Core Records, 2011
Stil: Heavy/Speed Metal

Review vom 29.07.2011


Marius Gindra
Wacken am Abend des 30. Juli 2009: Ich erinnere mich daran, als sei es vor wenigen Stunden passiert! Meine für alle Ewigkeiten unangefochtene Lieblingsband Running Wild wird an diesem Tag nach knapp vierjähriger Live-Abstinenz ihr absolut letztes Konzert spielen und danach für immer abtreten. Natürlich konnte ich mir diese finale Möglichkeit (es gab ja ansonsten überhaupt keine weiteren Konzerte!) nicht entgehen lassen und war dafür sogar bereit, auf das Festival zu fahren, das ich persönlich schon immer am meisten verachtet habe, allein aufgrund seiner widerwärtigen Klischeedarstellung aller Metal-Fans in den Normalo-Medien und seines mich anekelnden Kommerz- bzw. Größenwahns. Bereits drei Tage zuvor war ich angereist, direkt nach dem eine Woche vorher in unmittelbarer Nähe stattgefundenen Headbangers Open Air, um unnütze Reisekosten zu sparen. Nach zwei Tagen - es stand noch keine einzige Band auf der Bühne - war ich durch die Massen von alkoholisierten Mainstream-Rockfans bereits so stark genervt, dass ich am allerliebsten direkt wieder heimgefahren wäre, doch für meine Lieblingsband war ich bereit, nahezu ALLES zu tun!!! Auch das Tolerieren dieser Bekloppten. Zurück zur Running Wild-Show:
Um 20:15 Uhr, bei gerade untergehender Sonne, betrat Rock'n'Rolf in mittlerweile kurzen, rot gefärbten Haaren nach dem von "Pile Of Skulls" stammenden Intro "Chamber Of Lies" und einer völlig verzichtbaren Theatereinlage einiger Akteure des Hamburg Dungeons die Bühne.
Als Mi(e)tmusiker wurden Matthias Liebetruth und Peter Jordan verpflichtet (waren beide schon auf vorherigen Tourneen mit am Start), den Bass übernahm Masterplan-Tieftöner Jan Sören Eckert, der bei der Show mit seiner hochmodernen Styler-Sonnenbrille und seinen Posen mächtig dämlich und fehl am Platze wirkte und zudem vorher noch keinen einzigen Ton für die Hamburger gespielt hat. Sein Bass war zu Beginn auch noch zu allem Überfluss viel zu laut. Das Publikum war ebenfalls nicht viel besser: Wenige Meter vor der Bühne herrschte geradezu grausames Gedrängel, was mich nach den ersten drei Liedern mit erboster Miene an die Seite der Bühne wandern ließ.
Zwar hatte die Setlist, die teilweise mit selten bis gar nicht live gespieltem Zeug wie "The Battle Of Waterloo" oder "Whirlwind" gespickt war, fast nur Highlights zu bieten. Doch die Art, wie die Songs herüber gebracht wurden (allen voran das zu schnell herunter gehetzte "Prisoner Of Our Time" als einziger live gespielter Track des allmächtigen Gates To Purgatory-Albums) und die dazugehörigen, oben genannten Randerscheinungen trübten meinen Konzertgenuss so stark, dass ich auch zwei Jahre später noch das eiskalte Kotzen bekomme, wenn ich an jenen schicksalhaften Abend zurückdenke. Auch die ach so große Pyroshow bestand nur aus ein paar wenigen Piff-Paffs. Okay, gegen Ende wurde das Ganze doch noch ein wenig nett, als Stücke wie "Conquistadores" oder "Branded & Exiled" erklangen. Doch auch diese Hymnen konnten die Show nicht mehr wirklich retten!
Nach zwei Jahren erscheint der ganze, in den Augen vieler Die-Hard-Fans unwürdige Abgang nun über ZYX/GoldenCore Records auf Konserve, und zwar unter dem Namen "The Final Jolly Roger - Wacken 2009". Mehrmals wurde die Veröffentlichung hinausgezögert, da angeblich irgendwelche Tonspuren verschwunden waren. Na ja, wollen wir es mal glauben... Die Bildführung ist allerdings ziemlich gelungen, es wird über die gesamten knapp zwei Stunden ein abwechslungsreicher Mix aus Band und Publikum gezeigt. Angemerkt werden muss trotzdem, dass auf der Veröffentlichung die beiden vor Ort gespielten Stücke "Draw The Line" und "The Brotherhood" fehlen. Besonders erwähnenswert ist bei der DVD jedoch folgende Anekdote: Im Gitarrensolo zur Bandhymne "Under Jolly Roger" verspielte sich der werte Herr Kasparek so derbe (gut nachzuhören auf ungeschönten Bootleg-Aufnahmen oder YouTube-Videos), dass das Solo nachträglich im Studio noch einmal neu eingespielt werden musste. Na ja, ist halt auch eine äußerst peinliche Angelegenheit, die man nicht noch auf dem Release haben möchte, das kann ich ja verstehen. Über dieses Solo wurden übrigens verschiedene kurze Video-Sequenzen gelegt, die kultige Live-Aufnahmen aus vergangenen Tagen zeigen.
Etwas interessanter für von der Show enttäuschte Fans dürfte jedoch das Bonusmaterial sein, das viele, wissenswerte Infos zu bieten hat. Die Spitze von allem stellt da wohl das dreiteilige, knapp einstündige Interview von Holy Moses-Sängerin Sabina Classen mit Rock'n'Rolf im Ballroom Hamburg und am Hafen der Metropole dar, wo der gute Herr Kasparek detailliert über die letzten 30 Jahre plaudert. Selbst als eingefleischter Fan der Band erfährt man hier Infos, die man vorher noch nicht kannte. Dazu gesellen sich ein kurzes Interview, ebenfalls geführt von Sabina Classen im Backstage-Zelt von Wacken, ein rund fünfminütiger Tourreport von 1994-1996 und ein nicht viel längerer Studioreport von den Aufnahmesessions der 95er "Masquerade"-Scheibe.
Natürlich erscheint der Mitschnitt nicht nur auf DVD: Den Auftritt gibt es ebenfalls als Doppel-CD, Doppel-CD mit DVD und für die Old School-Fraktion natürlich auch auf hochwertigem Doppel-Gatefold-Vinyl. Ob es das alles braucht? Ich weiß nicht...
Trotz einer hochwertigen Aufmachung der Veröffentlichung bleibt alleine durch die Show bei mir noch immer ein bitterer Beigeschmack übrig: Insgesamt halte ich eine Gesamtwertung mit
6 von 10 RockTimes-Uhren für angemessen, denn auch eine professionelle Verarbeitung kann diese Abschlussenttäuschung nicht komplett ausgleichen. Nichtsdestotrotz, lieber Rolf: Danke für ca. 25 Jahre konkurrenzlose Metal-Geschichte und viel Spaß noch mit Toxic Taste!
Line-up:
Rock'n'Rolf (vocals, guitar)
Peter Jordan (guitar)
Jan Sören Eckert (bass)
Matthias Liebetruth (drums)
Tracklist
01:Intro
02:Port Royal
03:Bad To The Bone
04:Riding The Storm
05:Soulless
06:Prisoner Of Our Time
07:Black Hand Inn
08:Purgatory
09:Battle Of Waterloo
10:Der Kaltverformer (Drum Solo)
11:Raging Fire
12:Whirlwind
13:Tortuga Bay
14:Branded & Exiled
15:Raise Your Fist
16:Conquistadores
17:Under Jolly Roger

Bonusmaterial:
Tourreport 1994-1996
Studioreport "Masquerade"
Keep Smiling
Interviews April 2009 (Pt. 1-3)
Wacken 2009 (Interview)
Externe Links: