Tom Robinson Band / The Anthology 1977-1979
The Anthology 1977-1979 Spielzeit: 76:00 (CD 1), 65:00 (CD 2), 75:00 (CD 3) 72:00 (DVD)
Medium: 3CD + DVD-Box
DVD-Technik:
Sound: Dolby Stereo
Bild: 4:3/NTSC
Ländercode: Alle
Label: EMI/Parlophone, 2013
Stil: Rock


Review vom 18.07.2013


Sabine Feickert
»This stencil is not meant for spraying on public property!!!« steht in Großbuchstaben unter der geballten Faust mit Tom Robinson Band-Schriftzug im Kreis drumherum auf der Vorderseite des Booklets zur neu erschienenen Anthologie der britischen Politrocker. Und wer auch nur ein kleines bisschen so tickt wie diese Band, versteht den Aufforderungscharakter dieses Verbotes sofort.
Robinson, 1950 in Cambridge geboren, lernte schon als Kind Klarinette, Oboe, Bass und war bis zum Stimmbruch Chorknabe. Die Zeit vom 16. bis 23. Lebensjahr verbrachte er in einem Heim für schwererziehbare Jugendliche, wo er den späteren Gitarristen seiner Band, Danny Kustow, kennenlernte. Im Januar 1977 fanden sich die beiden mit Keyboarder Mark Ambler und Schlagzeuger Brian Taylor zur Tom Robinson Band zusammen, die, mit Besetzungswechsel an den Drums (Charlie Morgan, Preston Heyman) und Tasten (Nick Plydas) bis Frühjahr 1979 aktiv war.
Großbritannien Mitte/Ende der 70er: hohe Arbeitslosigkeit, schlechte Wirtschaftslage, 1976 musste die Labour-Regierung den IWF zu Hilfe rufen, eine rechtsextremistische Partei erlebt ihre Blütezeit, der Punk schwappt aus New York nach London und wird dort zu einer echten Bewegung. Eine, der auch die Tom Robinson Band teilweise zugerechnet wird. Von ihren Inhalten haben sie dort mit Sicherheit eine geistige Heimat. Ob, bzw. wie sehr man sie musikalisch dort verorten will, ist eine Frage, die wahrscheinlich Diskussionsstoff für hundert Nächte böte.
Gleich ihre erste gemeinsame, 1977 erschienene rockige Single "2-4-6-8 Motorway" (mit dem Dylan-Cover "I Shall Be Released" auf der B-Seite) wurde ein großer Erfolg. Diese beiden Songs eröffnen die Box, für die neben den regulären Alben auch Radio- und Livemitschnitte auf 3 CDs und einer DVD zusammengetragen wurden. Und somit wahrscheinlich wirklich das Gesamtwerk der Band (es sei denn, es schlummern noch irgendwo unveröffentlichte Aufnahmen), denn nachdem der zweite Longplayer "TRB Two" nicht genauso erfolgreich war wie der Erstling "Power In The Darkness" (1978), löste Robinson die Truppe im Frühjahr 1979 kurzerhand auf. Was zu bedauern ist, denn das, was die Vier in dieser kurzen Zeit produzierten, strömt über vor Kreativität und Musikalität.
Stilistisch haben sie eine ziemliche Vielfalt am Start. Zu geradeaus rockenden Nummern wie "Right On Sister" oder "I'm Alright Jack" gesellen sich melodiöse Songs wie "Too Good To Be True" oder "Suits Me, Suits You" und flott beschwingte wie "Grey Cortina" und "Elgin Avenue". Etliche Songs finden sich dabei in zwei oder gar drei Versionen und laden dazu ein, ganz genau hinzuhören und sich auf die Unterschiede einzulassen. Dazu verführt mich diese Box ohnehin ganz stark - mich drauf einlassen, eintauchen, mich mit der Musik tief und eingehend zu beschäftigen. Liebe Kollegen, kann mal jemand meinen Stapel übernehmen? Ich mach denn mal meinen Doktor TRB...
...weil eigentlich kannte ich von ihnen nur einen Song, den ich vor bestimmt 25 Jahren auf einer ziemlich verrauschten Kassette gehört hatte. "Power In The Darkness" war die Nummer, die sich damals bei einer einmaligen Begegnung so tief in mein Ohr, Herz und Hirn eingeprägt hatte.
Gesellschaftskritisch bis zum geht nicht mehr, energie- ja wutgeladen, kraftvoll, anarchistisch, sarkastisch, melodisch, kakophonisch und sehr, sehr individuell. Auf den Audio-CDs ist er erstaunlicherweise nur als Studioversion des gleichnamigen ersten Longplayers enthalten, dafür ist eine großartige Live-Version auf der DVD zu goutieren. Ein Song, der mir hier wiederbegegnet wie ein guter alter Freund, ewig nicht gesehen und doch ist alles wie damals. Der Song, nach dem ich in einem Videoportal gesucht hatte, um erstmal abzuchecken, ob das tatsächlich die Band ist, die ich doch eher dunkel in Erinnerung hatte (und ob ich mit ihr heutzutage auch nur ansatzweise noch was anfangen kann).
Bei dieser Suche wurde ich schier erschlagen von den unzähligen Versionen der anderen, bekannteren, Tom Robinson-Hymne "(Sing If You're) Glad To Be Gay". Ursprünglich wurde sie geschrieben für die 'Pride Week' 1976 in London, die - mal ganz grob und flapsig ausgedrückt - sowas ähnliches ist wie 'Christopher Street Day'. Die Atmosphäre einer solchen Parade schwingt in diesem Lied ebenso mit, wie ich glaube, etwas vom Esprit der wilden zwanziger Jahre darin zu spüren.
Nur zum Verständnis ein paar Eckdaten: Robinson wurde 1950 geboren. Seit etwa Ende der fünfziger Jahre gab es Bestrebungen, Homosexualität zu entkriminalisieren, 1967 gab es ein erstes Gesetz in England (nicht aber Nordirland und Schottland, dort dauerte es bis Anfang der Achtziger!!), durch das Homosexualität zwischen über 21-jährigen nicht mehr strafbar war.
Zumindest dann nicht, wenn sie in privatem Wohnraum und nicht in Hotels oder öffentlichen Räumen stattfand und währenddessen kein Dritter in einem Nachbarraum anwesend war. Dass auch Ende der Siebziger Gleichbehandlung und Akzeptanz noch Lichtjahre entfernt war, kann sich wahrscheinlicher jeder lebhaft vorstellen. Nicht unwahrscheinlich, dass ein Teil der Wut, die sich im Verlauf vieler Songs ihren melodischen Weg bahnt, auch aus Erfahrungen von Diskriminierung entspringt.
Robinson lebte damals schon offen homosexuell, "(Sing If You're) Glad To Be Gay" wird als eines der ersten, wenn nicht gar das erste Lied gehandelt, das das Thema offen behandelt. Auf der DVD findet sich eine gut 50-minütige TV-Doku, in der u. a. auch seine ehrenamtliche Mitarbeit in einer Schwulenorganisation gezeigt wird, er spricht über seine Schwierigkeiten beim Coming Out.
[Kleines Späßchen am Rande aus der Neuzeit: 2010 feierte er ein "Tom Robinson's Glad To Be Grey 60th Birthday Special".]
In den Filmdokumenten zeigt sich Robinson offen, freundlich und ausgesprochen charmant. Auch auf der Bühne tritt er als Sunnyboy am Mikrofon im weißen Hemd mit Schul-(?)Krawatte auf, im Verlauf der Songs steigt dann die oben schon angesprochene Wut ein und steigert sich gerade auch im Zusammenspiel mit Gitarrist Danny Kustow in eine ungeheure Energie. Und so bedauerlich es auch sein mag, dass die Tom Robinson Band nur so kurz existierte, möchte ich mir nicht ausmalen, welche unglücklichen Formen diese Emotionen auch hätten annehmen können... Beispiele dafür hält die Rockgeschichte ja zur Genüge parat.
Nach der Auflösung der TRB gründete Tom die Band Sektor 27, der jedoch der große Erfolg ebenso versagt blieb, solo schaffte er 1983 ein kurzzeitiges Comeback. Doch trotz regelmäßiger Plattenveröffentlichungen, arbeitet er mittlerweile hauptsächlich fürs Radio.
Und auch wenn ihm das in aller Bescheidenheit wohl auch jetzt nicht die ganz große Berühmtheit bringen wird, möchte ich Euch RockTimes-Lesern, die Ihr Euch Zeit für gute Musik nehmt, diese Box wirklich ans Herz legen.
Gründungs-Line-up:
Tom Robinson (vocals, bass)
Danny Kustow (guitars, vocals)
Mark Ambler (keys)
Brian Taylor (drums)
Tracklist
CD 1:
01:2-4-6-8 Motorway
02:I Shall Be Released
Radio One John Peel Session, 1. November 1977:
03:Don't Take No For An Answer
04:Up Against The Wall
05:Long Hot Summer
06:Ain't Gonna Take It
Rising Free 7" E.P.:
07:Don't Take No For An Answer (Live At Sussex University, Brighton, Dec 1977)
08:(Sing If You're) Glad To Be Gay (Live At The London Lyceum, Dec 1977)
09:Martin (Live At The London Lyceum, Dec 1977)
10:Right On Sister (Live At the Town Hall, High Wycombe, Nov 1977)
Up Against The Wall 7" E.P. (B-Seite): 11:I'm Alright Jack
Power In The Darkness-Album:
12:Up Against The Wall
13:Grey Cortina
14:Too Good To Be True
15:Ain't Gonna Take It
16:Long Hot Summer
17:Winter Of '79
18:Man You Never Saw
19:Better Decide Which Side You're On
20:You Gotta Survive
21:Power In The Darkness
(alle 2013 remastered außer 3-6)
CD 2:
01:Suits Me, Suits You (Demo)
02:Elgin Avenue (Live At The Old Waldorf, San Francisco, June 1978)
TRB Two - Album:
03:All Right All Night
04:Why Should I Mind
05:Black Angel
06:Let My People Be
07:Blue Murder
08:Bully For You
09:Crossing Over The Road
10:Sorry Mr Harris
11:Law And Order
12:Days Of Rage
13:Hold Out
Radio One John Peel Session, 5. März 1979:
14:Black Angel
15:Blue Murder
16:All Right All Night
17:Crossing Over The Road
18:Getting Tighter [Never Gonna Fall In Love.. (Again) - 7" Single (B-Seite)]
(alle 2013 remastered außer 14-17)
CD 3:
BBC Sight & Sound, Live At The Golders Green Hippodrome, 4 March 1978:
01:2-4-6-8 Motorway
02:Grey Cortina
03:(Sing If You're) Glad To Be Gay
04:Ain't Gonna Take It
05:Martin
06:Up Against The Wall
07:Don't Take No For An Answer
BBC Radio 'In Concert', Recorded At the Wycombe Town Hall, 1 January 1979:
08:All Right All Night
09:Winter Of '79
10:Black Angel
11:Blue Murder
12:Getting Tighter
13:Too Good To Be True
14:Sorry Mr Harris
15:Bully For You
16:Ain't Gonna Take It
17:2-4-6-8 Motorway
18:Right On Sister (Encore)
DVD:
01:Granada TV Documentary 'Too Good to Be True?'
02:2-4-6-8 Motorway (LWT, Janet Street-Porter Lunchtime Show, July 1977 (First TRB TV Appearance)
03:(Sing If You're) Glad To Be Gay (LWT, Janet Street-Porter Lunchtime Show, July 1977 (First TRB TV Appearance))
04:Winter Of '79 (Live Demo Video)
05:Don't Take No For An Answer (Promo Video)
06:Black Angel (Promo Video)
07:Bully For You (Promo Video)
Externe Links: