Die Chemie muss stimmen. Dann Farbe marsch!
Von Richi Sieber Interview mit dem schweizer Künstler Richi Sieber


Interview vom 22.05.2010


Ulli Heiser
Ist schon geil, wenn man sich schöne Konzertplakate anschaut. Reine Kunstwerke sind das oftmals.
Ist schon traurig, wenn die Show vorbei ist und die Plakate allenthalben abgerissen werden, oder von Wind und Regen geküsst, vor sich hingammeln sowie verblassen und fetzenweise die letzte Reise durch den Gulli antreten.
Viele Leute sammeln diese Teile aber auch. Weil sie vielleicht das plakatierte Konzert besucht haben und/oder die Band besonders mögen. Auch in unserem Haus sind Plakete vorhanden und einige sind von Richi Sieber, um den es hier geht. Richi ist 1961 in Basel geboren und entdeckte während der Schulzeit, dass er ein besonderes Talent besitzt. Autodidaktisch brachte er sich verschiedene Techniken bei, die er später vervollkommnete. Aber lassen wir erst mal einige Plakate auf uns wirken:
Baumstam Plakat    Krautrock Plakat    Jane Plakat    Artossa Plakat
Absolut vom Hocker hauen mich die Portraits von Künstlern, die Richi auf seiner Website zeigt. Mal davon abgesehen, dass ich beim Anblick dieser Musiker im Kopf unweigerlich deren Repertoire durchgehe und anfange, leise vor mich hinzusummen, finde ich die Ausdrucksstärke enorm. Es wurden genau die Gesten auf die Leinwand gebracht, die, zumindest ich, mit den jeweiligen Interpreten verbinde. Da Bilder mehr sagen, als es tausend Worte vermögen - eine kleine Auswahl:
Jimi Hendrix    Ozzy Osbourne    Phil Lynott

Robert Plant    Rory Gallagher    Phil Lynott
Shades Of DawnRichi hat für das bald erscheinende Shades Of Dawn-Album das Cover, sowie das komplette Booklet gestaltet. Auch Cover für Baumstam und Mother Jane stammen aus seinem Atelier.
Seine Arbeiten sind also gefragt. Da wir immer mal wieder etwas von Richi auf RockTimes präsentieren können und er auch Leser unseres Magazines ist, lag es nahe, ihn und seine Arbeiten einmal vorzustellen und ihm ein paar Fragen zu stellen. Die Bilder im Interview sind - natürlich - auch von Richi Sieber. Man kann anhand der Motive deutlich sehen, wie breit er künstlerisch aufgestellt ist.
Interview
RockTimes: Richi, wann, oder besser, wie hast du bemerkt, dass du ein Händchen für Design und Farben hast?
Richi: Das begann eigentlich schon ziemlich früh. Schon in der Schule war Zeichnen mein Lieblingsfach. Farben und Bilder haben mich schon immer fasziniert. Als dann erste Wünsche und Aufträge von Freunden kamen, wurde das Ganze intensiver und ich habe mir autodidaktisch neue Techniken beigebracht. Das Talent wurde mir wohl in die Wiege gelegt und den Rest bezeichne ich gerne als Magie der Farben. Zudem ist es schön zu sehen, dass ich mit meinen Bildern dem Betrachter Freude bereiten kann.
FantasyRockTimes: Die Palette deiner Kunstwerke sind ist ja groß. Plattencover, Poster, Portraits, Surreales, verschiedene Techniken usw. Meistens ist es ja so, zumindest stelle ich mir als Laie das so vor, dass Künstler sich auf eine Technik festlegen, bzw. 'fachlich' festgelegt sind. Bei dir ist das nicht so. Ob Pinsel, Bleistift oder Airbrush-Pistole - die Werkzeuge scheinen keine Rolle zu spielen, oder?
Richi: Das Werkzeug ist schon wichtig, je nachdem was ich erreichen will. Mit der Airbrush-Pistole lassen sich Effekte erzielen die mit dem Pinsel nicht machbar wären. Ich arbeite aber gerne mit verschiedenen Werkzeugen und Techniken.
RockTimes: Wenn ich deine Arbeiten anschaue, sehe ich die Arbeit eines Künstlers. Siehst du dich selbst auch als Künstler?
Richi: Es kommt darauf an, wie man Künstler definiert. Vom Lebensstil passt die Bezeichnung schon.
RockTimes: Arbeitest du lieber 'nur' mit der Hand, oder macht es genau soviel Spaß auch mit digitalen Medien zu hantieren?
Richi: Beide Arbeitsweisen machen Spaß und haben Vor- und Nachteile. So kann ich 'von Hand' größere Formate und verschiedene Malgründe berücksichtigen. Auch habe ich den direkten Kontakt zum Malmedium. Beim digitalen Arbeiten habe ich den Vorteil, dass Korrekturen und Änderungen viel schneller zu bewerkstelligen sind und auch der Vertriebsweg bequemer und schneller ist.
RockTimes:Jane Wenn man deinen Namen bei Google eingibt, kommen viele Musikerseiten, die erwähnen, dass Plakate, Flyer oder Cover von dir stammen. Und sie bedanken sich dafür. Freut es dich, dass die Bands explizit erwähnen, wer hinter den Arbeiten steckt?
Richi: Da mich mit den Bands auch eine große Freundschaft verbindet ist das natürlich schon toll, auf diese Weise so positive Rückmeldungen zu erhalten und auf deren Homepages erwähnt zu werden.
RockTimes: Die Suchergebnisse zeigen, dass die Abnehmer, oder Auftraggeber, deines Schaffens musikalisch ähnlich gepolt sind. Die Musikerportraits auf deiner Webseite untermauern dies und ich kann dir mit gutem Gewissen einen exzellenten musikalischen Geschmack aussprechen. Lehnst du Anfragen ab, wenn dir die Musik oder deren Erzeuger nicht zusagen, oder ist es so, dass bisher noch niemand einen röhrenden Hirsch in Airbrush-Technik vor Enzian und Matterhorn haben wollte?
Richi: FantasyEs gibt sicherlich Sachen, die ich nicht machen würde - irgendwo muss die Chemie schon stimmen. Ich denke mir, dass mein Stil für gewisse Sachen einfach nicht in Frage kommt. Ich versuche aber schon immer eine, für beide Seiten, befriedigende Lösung zu finden.
RockTimes: Wir hatten schon einige deiner Konzertplakate auf unserer Startseite und auch im Moment ist wieder eines platziert. Tut es dir weh, wenn ein Konzert vorbei ist und das Gros der aufgehängten Plakate wahrscheinlich im Altpapier verschwindet?
Richi: So betrachtet ist das schon hart. Ich weiß aber, dass viele Fans die Plakate sammeln und bei sich zuhause an die Wand hängen. Ich kriege 1-2 Exemplare für mich die ich, wenn möglich, von den Bands signieren lasse. Auch sind die Plakate meistens längere Zeit im Web zu entdecken und werden wohl auch kräftig 'gedownloadet'.
RockTimes: Hörst du eigentlich beim Arbeiten die Musik des Künstlers für den du gerade tätig bist?
Richi: Natürlich setzte ich mich mit der Musik und der Geschichte der Bands auseinander, für die ich tätig bin. Bei neuen, noch nicht erschienenen CDs, kriege ich großzügiger Weise auch schon mal Demoaufnahmen, um die Bilder und den Sound aufeinander abzustimmen. Generell läuft aber beim Arbeiten immer Musik.
RockTimes: Für wen würdest du gerne einmal das Booklet gestalten oder ein Konzertplakat erstellen?
Richi: Da gäbe es natürlich viele - Led Zeppelin, Pink Floyd etc. wären schon toll. Die meisten 'großen' Bands haben aber ihre eigenen Künstler oder Designagenturen. Auch wären solche Aufträge wohl sehr steril. Mir ist es schon wichtig, den persönlichen Kontakt zu den Bands oder Veranstalter zu pflegen.
RockTimes: Bist du auch abseits der Musik künstlerisch tätig? Bei Airbrush denke ich zumindest in allererster Linie an Harley-Tanks und Motorhauben hubraumstarker Ami-Schlitten.
Richi: Ich habe auch schon im Custombereich Fahrzeuge, Motorradtanks etc. bearbeitet. Da diese tollen und anspruchsvollen Aufträge aber auch gewisse räumliche Voraussetzungen, sprich Garage oder so, benötigen und ich über diese zur Zeit nicht verfüge, sind solche Arbeiten etwas in den Hintergrund geraten. Auch wird in diesem Bereich heute viel mehr auf digitale Techniken zurückgegriffen und mit Folien gearbeitet, was schneller und günstiger ist.
RockTimes: Du hast mir erzählt, dass du auch Portraits von 'normalen Leuten' anfertigst. Können sich unsere Leser mit dir in Verbindung setzen? Können sie auch Kunstwerke von dir erwerben?
Richi: Man muss keine Berühmtheit sein, um von mir portraitiert zu werden. Ich benötige lediglich ein Foto in guter Auflösung. Wer also ein Unikat von seinen Liebsten, Haustier oder Lieblingsband möchte, kann sich gerne via E-Mail oder auf meiner MySpace-Seite bei mir melden. Bis auf einige Ausnahmen sind auch alle meine Bilder erwerblich.
RockTimes: AnimalsNun ein paar Fragen, die wir abgewandelt sonst gerne Musikern stellen:
Hast du eine Lieblingsband?
Richi: Meinem Jahrgang entsprechend liegt das Schwergewicht bei Rock, Blues Rock, Prog-Bands aus den 70ern. Ganz weit vorne liegen da Led Zeppelin, Pink Floyd und Jane. Aber auch 'neuere' Bands wie Transatlantic, Shadow Gallery etc. machen super Musik. Die Liste würde zu lang, um alle aufzuführen.
RockTimes: Was machst du, wenn du nicht (ich nenn es zusammengefasst) malst?
Richi: Ich arbeite 80% im Antikenmuseum Basel. Ansonsten besuche ich mit meiner Lebenspartnerin gerne Konzerte im Z-7/Pratteln. Das nächste ist Eric Clapton und
Steve Winwood auf das wir uns freuen.
RockTimes: Gibt es Künstler auf deinem Gebiet, die dich inspirieren oder inspiriert haben?
Richi: Sicher haben mich Künstler wie H.R. Giger, Roger Dean, Rodnew Matthews etc. inspiriert und beeinflusst. Ich finde aber auch die sogenannten 'Alten Meister' faszinierend.
RockTimes: Und nun schnell, ohne zu überlegen:
Lindt oder Ricola?
Richi: Lindt
RockTimes: Franken oder Euro?
Richi: Franken
RockTimes: Ölfarbe oder Olivenöl?
Richi: Ölfarbe
RockTimes: Deutsch, Französisch, Italienisch oder Rätoromanisch?
Richi: Deutsch
RockTimes: Richi, wir danken dir, dass du dir Zeit genommen hast und hoffen, bald wieder eines deiner Plakate auf unserer Seite zu präsentieren. Pinsel hoch, oder wie grüßt man unter Künstlern?
Richi: Vielleicht 'Farbe marsch'. Auch ich möchte dir/euch für die tolle Plattform und das Interview recht herzlich danken - ROCK ON!!!
Beste Grüße aus der Schweiz
Richi
Externe Links: